bedeckt München 14°

Kunstprojekt "Web 0.0":Besser als das Internet: ein Dorf in Italien

In Civitacampomarano ist der Empfang mies und das Netz lahm. Aber dank eines Kunstprojekts gibt es eine Whatsapp-Telefonzelle, einen Gmail-Briefkasten und die Tinder-Knutschecke.

7 Bilder

Biancoshock Facebook

Quelle: www.biancoshock.com

1 / 7

Ein 450-Seelen-Dorf in der italienischen Provinz lernt gerade Facebook, Youtube und Tinder kennen. In Civitacampomarano ist das Internet noch eine unbekannte Welt. Smartphones würden nicht richtig funktionieren und eine Datenverbindung sei praktisch nicht existent, sagt der Mailänder Street-Art-Künstler Biancoshock (hier seine Facebook-Seite).

Auf soziale Netzwerke verzichten müssten die Dorfbewohner trotzdem nicht, denn die Funktionen von Internetdiensten seien im Dorf schon vorhanden: Facebook ist zum Beispiel der Schaukasten im Dorfzentrum. Hier kommen die Bürger zusammen und tauschen sich über Neuigkeiten aus. Mit seinem Projekt "Web 0.0" möchte der Künstler zeigen, dass die gängigen Internetdienste nicht so unverzichtbar sind, wie sie von manchen wahrgenommen werden

Biancoshock Whatsapp

Quelle: www.biancoshock.com

2 / 7

Im Civitacampomarano prangt das Logo von Whatsapp an einer Telefonzelle.

Biancoshock Gmail

Quelle: www.biancoshock.com

3 / 7

Hier packt Google keine personalisierte Werbung neben ihre Nachrichten: Der Dorfbriefkasten taugt auch ohne Wlan zum Verschicken von Briefen. Es dauert halt etwas länger, bis sie zugestellt werden.

Biancoshock Twitter

Quelle: www.biancoshock.com

4 / 7

Für Klatsch und Tratsch aus erster Hand brauchen die Menschen in Civitacampomarano keinen Twitter-Account. Um die neuesten Gerüchte mitzukriegen, muss man sich nur mit den richtigen Leuten unterhalten.

Biancoshock Wikipedia

Quelle: www.biancoshock.com

5 / 7

Zugegeben, der Wissensschatz von Wikipedia ist größer als der der abgebildeten Dame. Aber sie erzählt Geschichten, die auch in der Online-Enzyklopädie stehen.

Biancoshock Youtube

Quelle: www.biancoshock.com

6 / 7

Den Bildschirm im Vereinsheim müssen sich die Zuschauer teilen. Mit Tablet und guter Internetverbindung würde wohl jeder auf Youtube sein eigenes Programm verfolgen.

Biancoshock Tinder

Quelle: www.biancoshock.com

7 / 7

So viele Jugendliche gibt es in Civitacampomarano ohnehin nicht; das Dorf in den Apenninen der Region Molise hat in einem halben Jahrhundert mehr als die Hälfte seiner Einwohnerzahl verloren. Zum Dating dient ein heimlicher Ort. Und bei 450 Einwohnern kennt man auch ohne Tinder alle Flirtwilligen.

Weitere Fotos hat Biancoshock auf seiner Webseite veröffentlicht.

© SZ.de/mor/jab/rus

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite