bedeckt München 28°

Apps:Kinder unter Kontrolle

Ein Mädchen spielt unter der Bettdecke mit ihrem Smartphone

Was treibt mein Kind auf seinem Smartphone? Überwachungs-Apps halten viele Experten nicht für den richtigen Weg, das herauszufinden.

(Foto: imago images)

Viele Eltern setzen auf Apps, um ihre Kinder zu schützen. Doch der Grat zwischen Schutz und Überwachung ist schmal.

"Man weiß nie, wer am anderen Ende ist", sagt Stefanie R. Das Internet ist für die Mutter von drei minderjährigen Töchtern ein Ort, an dem fremde Erwachsene sich als Kinder ausgeben, um mit Minderjährigen zu chatten oder ihnen Fotos zu entlocken. Ein Ort, an dem Kinder mit einem falschen Download in Abo-Fallen stolpern können. Ihre älteren Töchter sind neun und elf Jahre alt. Sie haben früh eigene Smartphones bekommen, um eigenständig mit dem Vater kommunizieren zu können, der 70 Kilometer entfernt wohnt. Seit drei Jahren nutzt Stefanie R. deshalb "Kaspersky Safe Kids", eine Kindersicherungs-App.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Immobilie als Geldanlage
Was man beim Immobilienkauf beachten sollte
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Zur SZ-Startseite