Künstliche Intelligenz:Der Papagei hat etwas Rassistisches gesagt

Aras

Was haben Papageien mit Algorithmen zu tun? Beide ahmen menschliche Sprache nach, ohne den Kontext zu verstehen.

(Foto: Dominguez/dpa)

Die Debatte um Diversität und Diskriminierung ist die größte gesellschaftliche Revolution seit 1968. Sie erfasst nun die Zukunftstechnologien der künstlichen Intelligenz - weil die den Menschen nach dem Mund reden.

Von Jannis Brühl

Die Nachricht dürfte nicht nur Querulanten freuen: Deutschland hat eine Beschwerdestelle mehr. Allerdings handelt es sich nicht um eine staatliche Stelle etwa für Kunden, denen irgendein Bankberater einen teuren Kredit aufgeschwatzt hat, sondern um ein Projekt der Organisation Algorithm Watch. Auf der Webseite unding.de können sich Menschen melden, die sich von einem Algorithmus benachteiligt fühlen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
sad boy jealous about being neglected by his mother or caregiver who is giving attention to another child
Familie und Konflikt
"Jüngere Kinder suchen oft die Schuld bei sich selbst"
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB