bedeckt München 23°
vgwortpixel

Kauf der Plattform Giphy:facebook.gif

Facebook will erkrankte Inhalte-Prüfern entschädigen

Der Facebook-Schriftzug auf Bildschirmen am Times Square.

(Foto: dpa)

Facebook-Konzern kauft die Gif-Plattform Giphy, Liebling vieler Meme-Fans. Sie soll mit dem Foto-Netzwerk Instagram gekoppelt werden.

Facebook übernimmt den populären Anbieter animierter Bilder Giphy. Die Plattform für kurze Clips soll Facebooks Fotodienst Instagram zugeordnet werden, wie das Online-Netzwerk am Freitag mitteilte. Einen Kaufpreis nannte Facebook nicht, nach Informationen der Website "Axios" wurde Giphy bei dem Deal allerdings mit 400 Millionen Dollar bewertet. Ein Rückschritt im Vergleich zur Bewertung der vergangenen Finanzierungsrunde von 600 Millionen Dollar.

Bei Giphy werden Bilder im GIF-Dateiformat - oft Ausschnitte aus Filmen oder TV-Sendungen - im Netz genutzt, um Memes zu bauen, Emotionen auszudrücken oder einen Kommentar abzugeben. Rund die Hälfte der Zugriffe auf Giphy erfolge bereits aus Facebook-Apps. Davon wiederum zur Hälfte von Instagram, begründet Facebook den Kauf. Schnittstellen für andere Apps und Entwickler sollen allerdings nach der Übernahme erhalten bleiben, versicherte der Konzern.

Der Griff nach Giphy kommt nach monatelangen Debatten darüber, ob Wettbewerbshüter bei früheren Übernahmen durch Facebook und andere Technologie-Riesen hätten restriktiver sein müssen. Als Beispiele werden oft der Kauf von Instagram für eine Milliarde Dollar 2012 und von Whatsapp für 22 Milliarden Dollar im Jahr 2014 genannt.

© SZ.de/dpa
Coronavirus - Facebook

Strategien gegen Corona-Falschinformationen
:Löschen, berichtigen, verstecken

Nach Facebook und Youtube will nun auch Twitter stärker gegen falsche Behauptungen zu Covid-19 vorgehen. Das Arsenal der Tech-Unternehmen ist jedoch eingeschränkt.

Von Simon Hurtz und Max Muth

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite