iPhone und die Ortung iSpy für die Hosentasche

Das iPhone 4 bedeutet für Apple vor allem den Einstieg in den lukrativen mobilen Werbemarkt. Dafür sammelt das Unternehmen schon einmal kräftig Standortdaten von Nutzern.

Von Johannes Kuhn

Der Sommeranfang bringt für Apple-Jünger neue Erleuchtungen. Am Donnerstag hat der Verkauf des iPhone 4 begonnen, bereits seit Montag können iPhones, iPads und iPods mit dem neuen Mobilbetriebssystem iOS 4 ausgerüstet werden.

Apple-Konzernchef Jobs mit iPhone: Neue Nutzungsbedingungen erlauben dem Konzern, Standortdaten zu sammeln.

(Foto: dpa)

Das Betriebssystem erlaubt es im begrenzten Rahmen, mehrere Programme gleichzeitig auszuführen und verbessert die App-Verwaltung. Das wissen Apple-Anhänger natürlich längst. Was vielen von ihnen hingegen unbekannt sein dürfte, ist die Tatsache, dass sie mit iOS4 Apple auch ihre Standortdaten zur Speicherung und Weiterverarbeitung überlassen.

Wer iOS4 installiert, muss beim ersten Besuch im iTunes-Store neue Nutzungsbedingungen akzeptieren - wer ablehnt, kann weder Apps noch Musik herunterladen. In den Bedingungen heißt es: "Apple, unsere Partner und Lizenznehmer können genaue Standortdaten sammeln, benutzen und teilen, inklusive des Echtzeit-Standorts Ihres Apple-Computers oder -Geräts."

Mit wem teilt Apple die Daten?

Das ist erst einmal nichts Ungewöhnliches: Ortsbasierte Dienste im mobilen Internet brauchen die GPS-Koordinaten, um beispielsweise auf Wunsch das nächste Geschäft oder Freunde in der Nähe anzeigen zu können. Allerdings lässt Apple die Kunden im Unklaren, wann und wie lange es die Daten speichert und welche Partner zu ihnen Zugang haben.

Handelt es sich bei den Partnern um die App-Anbieter, die Standortdaten bei ortsbasierten iPhone-Anwendungen sowieso speichern dürften? Oder werden die Daten verwendet, um den Kunden die Kampagnenplanung über Apples neues Mobil-Werbeportal iAd zu erleichtern?

Immerhin: Die Standortinformationen werden laut Lizenzbedingungen anonym erhoben. Dennoch, so merkt ein Autor der Los Angeles Times an, können sich aus Bewegungsprofilen ähnlich wie aus einer großen Zahl von anonymisierten Suchanfragen auch Persönlichkeitsprofile erstellen lassen.

Apples Smartphone

Das steckt im iPhone 4