iPhone-Präsentation zum Nachlesen:Apple malt das iPhone an

Der Konzern zeigt neue Smartphones: eine billigere Variante und eine edle. So richtig groß ist der Preisabstand aber nicht. Beide Modelle kommen in neuen Farben. Das teurere iPhone 5S erkennt seinen Besitzer künftig am Fingerabdruck. Die Präsentation zum Nachlesen im Liveblog.

Von Jana Stegemann, Benjamin Romberg und Helmut Martin-Jung, Berlin

Apple hat zu einer Präsentation in sein Hauptquartier in Kalifornien und in den Apple-Store in Berlin geladen. Die Besonderheit: Dieses Mal gibt es gleich zwei neue Geräte - eine Weiterentwicklung und eine abgespeckte, günstigere Version des Smartphones.

Das iPhone 5C, die billigere Variante, kommt ziemlich bunt daher: Das Gerät wird in den Farben Grün, Weiß, Blau, Rot und Gelb erhältlich sein. Das Gehäuse ist aus Kunsstoff, die Hardware unterscheidet sich nicht vom Vorgängermodell. Kosten: 600 Euro in Deutschland, 550 Dollar in den USA (mit 16 Gigabyte Speicher, mehr kostet mehr). Analysten hatten mit einem deutlich niedrigeren Preis gerechnet.

Das iPhone 5S, die teurere Version, kommt in schwarz, silber und gold in die Läden. Das Gerät soll doppelt so schnell sein wie sein Vorgänger. Die Akkuleistung unterscheidet sich nicht spürbar vom iPhone 5, mit einem neuen 64-Bit-Prozessor soll es aber schneller sein. Es erkennt seinen Besitzer am Fingerabdruck. Zum Vergleich mit der günstigeren Variante der Preis: 700 Euro beziehungsweise 650 Dollar.

Das neue Betriebssystem iOS 7, das Apple bereits im Sommer vorgestellt hatte, steht ab 18. September zum Download bereit. Zudem bietet Apple Programme wie Keynote künftig kostenlos an.

© Süddeutsche.de/bbr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB