bedeckt München 14°

Internetzensur in China:Googeln verboten

Chinas Staatsmacht hat den Zugang zur Suchmaschine Google gekappt: Peking kritisiert die "Verbreitung von Pornographie".

Internet-Nutzern in China ist am Donnerstag der Zugang zu den Google-Diensten verwehrt worden. Weder die Hauptseite des Angebots noch die chinesische Version waren erreichbar. Die kommunistische Regierung in Peking warf der englischen Version "Verbreitung pornographischer, vulgärer und obszöner Inhalte" und damit den Verstoß gegen die chinesischen Gesetze vor. Ob die Behörden hinter dem Ausfall stehen, wollte das Außenministerium nicht sagen.

Google-Werbung in China

(Foto: Foto: AP)

"Wir untersuchen die Angelegenheit und hoffen, dass der Dienst bald wiederhergestellt wird", sagte Google-Sprecher John Pinette in Hongkong. China hat mit rund 300 Millionen Anwendern die größte Internet-Gemeinde weltweit. Die Regierung versucht aber, den Zugang zu Inhalten zu sperren, die sie für obszön oder subversiv hält. Sie betreibt das größte Überwachungs- und Filtersystem im weltweiten Web.

Unterdessen forderte die US-Regierung die Behörden in China auf, auf ihre Pläne für die Einführung eines Internet-Filters auf allen neu verkauften Personalcomputern zu verzichten.

In einem Brief an die zuständigen Behörden in Peking erklärten Wirtschaftsminister Gary Locke und der Handelsbeauftragte Ron Kirk, die Anordnung könnte einen Verstoß gegen die chinesischen Verpflichtungen zum freien Handel darstellen. Auch hätten die PC-Hersteller nicht genügend Zeit gehabt, um die Anordnung, die zum 1. Juli in Kraft setzen soll, umzusetzen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema