bedeckt München 26°

Internet-Zensur:Mail, Blog, Kunst - alles weg

Da Google ein amerikanisches Unternehmen ist, sind dort oft Stilllegung und endgültige Abschaltung das Mittel der Wahl, wenn man an Darstellungen sexueller Aktivität in Wort und Bild Anstoß nehmen kann oder könnte, während - das muss man dazu sagen - Hasskommentare und politischer Extremismus oft unter das Recht auf freie Meinungsäußerung fallen und auf Sendung bleiben können.

Löschungen wegen Anstößigkeit gibt es oft, das ist inzwischen ein gängiger hygienischer Standard im Netz. In solch einem Fall reklamiert der Blogbetreiber sein Hausrecht, der Zensurvorwurf prallt an ihm ab. Ein kommerziell agierendes Unternehmen darf mit seinem Eigentum schließlich machen, was es will; es besteht keine Pflicht, ein Angebot aufrechtzuerhalten, und Rechenschaft für sein Tun und Lassen muss das Unternehmen auch nicht ablegen. Ein Recht darauf, dass ein Angebot später einmal geändert, fortgeführt oder überhaupt wiederhergestellt wird, besteht entsprechend ebenso wenig.

In dem aktuellen und für "Blogger" hochnotpeinlichen Fall hat der Betreiber aber ohne jede Vorwarnung nicht nur Blog und E-Mail-Account, sondern eben ein gewaltiges literarisches Werk vernichtet, das der Schriftsteller Dennis Cooper kontinuierlich aufgebaut hatte. Sein "DCs Blog" beinhaltete ungezählte Bilder, Animationen, Texte, Links, es war Labor und Museum zugleich für die noch junge Internetkunst wie -literatur und ihre neuen Narrative und Ausdrucksformen. Ja, auch für einige verstörende Posts zu Sex, Tod und Gewalt.

Im digitalen Nirwana

"DCs Blog" war kein aufgeräumter Schrebergarten, aber auch keine Porno-Plattform. Aber so ist Kunst, sonst wäre sie banaler Alltag. Und nun ist alles weg: E-Mail, Blog, Kunst.

Nun wandte sich der New Yorker in dieser Angelegenheit an Google und erfuhr, dass man sich nicht äußern wolle. Die New York Times hat sich ebenfalls eingeschaltet und sich bei Google erkundigt. Die Zeitung erfuhr wenigstens, dass man von dem Fall wisse. Doch "den spezifischen Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen" von Google werde man "aufgrund juristischer Überlegungen nicht weiter diskutieren". Was immer das heißen mag.

Cooper kann seine Arbeit nun nicht einmal mehr auf seinen persönlichen Rechner herunterladen, seine E-Mail-Kontakte und Korrespondenz bleiben perdu. Inzwischen hat sich die Autorenvereinigung "P.E.N. America" an Google gewandt, und es gibt eine Petition auf "Change.org", die sich mit dem dringenden Appell an die Google-Chefs richtet, Blog und E-Mail von Dennis Cooper wiederherzustellen oder ihm wenigstens Back-ups seiner Arbeit auszuhändigen. Je nachdem dürfte dies aber sogar für Google schwierig werden, wenn es die Daten tatsächlich gelöscht hat. Cooper muss sich darauf gefasst machen, dass sein Werk von Jahrzehnten im digitalen Nirwana aufgelöst wurde.

© SZ vom 02.08.2016/jab

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite