bedeckt München
vgwortpixel

Recht auf Vergessenwerden:Ewige Erinnerung

Die Archäologie der Zukunft wird nicht mehr graben, sie wird nur noch Datensätze der verschiedensten Art bergen und ordnen.

Illustration: Stefan Dimitrov

Die Vorstellung, man könne das "Vergessenwerden" per Gerichtsbeschluss erzwingen, hat eine magische Komponente. Denn das Internet hat längst ein Eigenleben entwickelt, das sich menschlichen Eingriffen entzieht.

Der Europäische Gerichtshof hat über das Recht auf Vergessenwerden geurteilt. Die Materie als solche ist kompliziert, es geht im Prinzip darum, dass Suchmaschinen im Netz, die mächtigste davon ist Google, Verweise auf Webseiten oder Artikel, in denen Menschen in ihren Persönlichkeitsrechten gefährdet sein könnten, auf Antrag löschen müssen - oder nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Gesund leben
Wenn keiner weiß, was ein Gemüseschäler ist
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"