bedeckt München -2°

Sport und Technologie:"Das Fitnessstudio ist nicht so einfach zu ersetzen"

Mann auf einem Spinningrad in seiner Kueche waehrend des Lockdowns in der Corona-Krise, Bonn, 04.11.2020. Bonn Deutschla

Quäl dich alleine, du Sau! Sich einsam abzuplagen, das halten die Wenigsten durch. Es braucht das Gemeinschaftserlebnis - oder aber virtuelle Anreize.

(Foto: Ute Grabowsky/Imago Images/photothek)

"Fitnesspapst" Ingo Froböse glaubt nicht, dass sich das Training durch die Corona-Pandemie dauerhaft ins Wohnzimmer verlagert, sondern eher in die virtuelle Realität. Das dürfte auch die klassische Muckibude verändern.

Interview von Philipp Bovermann

Ingo Froböse ist das, was die Illustrierten einen "Fitnesspapst" nennen: ein sehr bekannter Sportwissenschaftler und Gesundheitsexperte. Der 63-Jährige lehrt als Professor am Zentrum für Gesundheit durch Sport und Bewegung der Sporthochschule Köln und schreibt Bücher darüber, wie man ein gesundes Leben führt. Sport solle unbedingt Spaß machen, predigt der Rheinländer. In seinem Büro steht ein Skelett, das den bunten Mottoschal der Kölner Karnevalsvereine um den Hals trägt. Das Interview findet per Videocall statt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kontroverse um ´Vogue"-Cover von US-Vizepräsidentin Harris
Kamala Harris in der "Vogue"
Die Frau im Hintergrund
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Slavoj Zizek
Philosoph Slavoj Žižek
"Im Grunde genommen ist Sex eine Katastrophe"
Naturschutz
An die Waffen
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Zur SZ-Startseite