Sport und Technologie:"Das Fitnessstudio ist nicht so einfach zu ersetzen"

Lesezeit: 4 min

Mann auf einem Spinningrad in seiner Kueche waehrend des Lockdowns in der Corona-Krise, Bonn, 04.11.2020. Bonn Deutschla

Quäl dich alleine, du Sau! Sich einsam abzuplagen, das halten die Wenigsten durch. Es braucht das Gemeinschaftserlebnis - oder aber virtuelle Anreize.

(Foto: Ute Grabowsky/Imago Images/photothek)

"Fitnesspapst" Ingo Froböse glaubt nicht, dass sich das Training durch die Corona-Pandemie dauerhaft ins Wohnzimmer verlagert, sondern eher in die virtuelle Realität. Das dürfte auch die klassische Muckibude verändern.

Interview von Philipp Bovermann

Ingo Froböse ist das, was die Illustrierten einen "Fitnesspapst" nennen: ein sehr bekannter Sportwissenschaftler und Gesundheitsexperte. Der 63-Jährige lehrt als Professor am Zentrum für Gesundheit durch Sport und Bewegung der Sporthochschule Köln und schreibt Bücher darüber, wie man ein gesundes Leben führt. Sport solle unbedingt Spaß machen, predigt der Rheinländer. In seinem Büro steht ein Skelett, das den bunten Mottoschal der Kölner Karnevalsvereine um den Hals trägt. Das Interview findet per Videocall statt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hausputz vor dem Urlaub
"Beim Saubermachen der eigenen Wohnung sind wir mit uns selbst konfrontiert"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Relaxing moments in a hammock; epression
Liebe und Partnerschaft
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB