bedeckt München
vgwortpixel

Infrastruktur des Internets:Das Telefonbuch des Internets

Frankfurter Bahnhofsviertel, bevölkert von Junkies und Bankern. Hier residiert das Deutsche Network Information Center (Denic), eine Genossenschaft gebildet aus etwa 300 Internet-Unternehmen. Die Denic kümmert sich darum, dass Internetadressen mit der Endung ".de" registriert, verwendet und die Inhaber solcher Adressen gefunden werden können. Solche Adressen heißen Domains. Die Denic betreibt also eine Art Telefonbuch des Internets, kümmert sich darum, dass jemand, der die Domain sz.de aufruft, auch auf der Webseite der Süddeutschen Zeitung landet.

Internetkabel in einem Serverraum

Internetkabel in einem Serverraum: Rückgrat des Datenverkehrs

(Foto: REUTERS)

Dazu muss die Domain in eine IP-Nummer übersetzt werden, also in die Nummer, unter der ein bestimmter Computer erreichbar ist. Dass diese Zuordnung für alle Domains, die auf ".de" enden, stets aktuell ist, dafür ist die Denic verantwortlich. Sie stellt ihr Telefonbuch weltweit allen Computern zur Verfügung. Damit sie es stets aktualisieren kann, benötigt die Denic ein Rechenzentrum mit Anschluss ans Netz.

Wie der Nutzer seine Domain nutzt geht die Denic nichts an

Ein großes Gebäude, nahe Frankfurt, der genaue Ort darf wieder nicht verraten werden - aus Sicherheitsgründen. Ein hoher Zaun, eine Wachfrau, drinnen das übliche Rauschen großer Klimaanlagen, keine Fenster. Hier kommen nur angemeldete Besucher rein. Dies ist ein Rechenzentrum, in dem sich Internetfirmen, für die sich der Betrieb eines Rechenzentrums nicht lohnt, Raum mieten können, um ihre eigenen Computer aufzustellen.

Hier werden keine Webseiten und E-Mails gespeichert, sondern vor allem Tabellen: Domains und IP-Adressen. Drei Reihen Rechner ruhen im abgesperrten Bereich der Denic: Server und andere Netzwerktechnik, Geräte, die Loadbalancer heißen, Router oder Firewall. Die Denic bewertet niemals inhaltlich. Jeder kann sich eine Internetadresse registrieren. Wie der Nutzer sie verwendet, geht die Denic nichts an - egal ob die Adresse für eine private Homepage oder eine Pornoseite verwendet wird.

Die Verwaltung des Netzes scheint also gut zu klappen - aber wo liegen die ganzen Daten, die E-Mails und Webseiten, die Dokumente in der Cloud und die Bildergalerien? Wo nehmen die Datenpakete, die zum Beispiel durch Flute nach Großbritannien rasen, den Anfang ihrer Reise?