Informatik-Studium: Inhalte Beste Chancen für eloquente Nerds

Wer Informatik studiert, muss Mathe kapieren, kommunikativ sein und logisch denken können. Reine Auswendiglerner sind hier fehl am Platz: Nach Ansicht vieler Informatiker sollten diese lieber ein anderes Fach studieren.

Vorurteile über Informatiker sehen ungefähr so aus: Das sind Computerfreaks, die den ganzen Tag zuhause sitzen, die nur virtuelle Freunde haben und sich in fremde Rechner einhacken. Mit der Realität haben diese Stereotype nur wenig zu tun.

Als die Rechner rechnen lernten

mehr...

"Wir brauchen nicht den Einzelkämpfer", sagt der Informatikprofessor Uwe Baumgarten von der Technischen Universität München. Die gebe es zwar auch. Doch in der Regel müssen Informatiker teamfähig sein: Arbeiten sie mit fachfremden Kollegen zusammen, sollten sie denen auch etwas erklären können. Wer sich für ein Informatik-Studium interessiert, der braucht keine Vorkenntnisse.

Allerdings wissen Bewerber, die in der Schule Informatik-AG hatten, schon einmal, was auf sie zukommt, erklärt Baumgarten. Der 24-jährige Stefan, der gerade einen Master in Wirtschaftsinformatik an der Universität Hohenheim macht, warnt jedoch, dass man das Studium mit der Informatik-AG nicht vergleichen könne. An der Uni nehme man in drei Wochen so viel Stoff durch, wie an der Schule in zwei Jahren. Ein Verständnis für Mathe sollten die Anfänger allerdings mitbrigen.

Wie ist ein Computer aufgebaut?

"Mathematik ist ein Grundwerkzeug", sagt der Professor. Ein Großteil der Vorlesungen dreht sich allein um Mathematik. Das gilt vor allem für die ersten Semester. Auf dem Stundenplan stehen etwa Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik. Die Studenten lernen aber auch, wie ihr Computer aufgebaut ist und welche Betriebssysteme es gibt. In der praktischen Informatik geht es dann um Datenbanktechnologien.

Die Hochschüler setzen sich etwa damit auseinander, wie sie eine Software richtig aufbauen. An der Technischen Universität München müssen die Studenten außerdem noch ein Semester lang ein Anwendungsfach besuchen wie Medizin oder Wirtschaftswissenschaften.