bedeckt München 20°
vgwortpixel

Huawei Matebook:Windows-Tablet von Huawei - Braucht man das?

Das Gerät von Huawei ist eine Mischung aus Laptop und Tablet-Computer.

Von außen ein Tablet, von innen ein Laptop: Dank Windows 10 und flottem Prozessor taugt das Matebook als vollwertiges Arbeitsgerät. Nur der Preis ist happig.

Einen normalen Laptop oder doch lieber ein Tablet? Jede der Gerätegattungen hat seine Vor- und Nachteile, wäre es da nicht am besten, eine Kombination aus beiden zu nutzen? Mehr und mehr Geräte drängen auf den Markt, die sowohl Tablet sein als auch einen Laptop ersetzen wollen. Die große Frage ist, wie viele Kompromisse man eingehen muss.

Huaweis Matebook sieht erst einmal gar nicht aus wie etwas, das einem Laptop Konkurrenz machen soll. Nur knapp sieben Millimeter dünn ist das hübsche Alugehäuse - ein Tablet also. Doch dann: Bei Einschalten erscheint nicht etwa das Mobilbetriebssystem Android, sondern Microsofts Windows 10. Ob man das als Vor- oder Nachteil werten soll, hängt vom Einsatzzweck ab.

Windows 10 statt Android

Denn man kann Windows 10 zwar auch auf einem Berührungsbildschirm nutzen, Apples iOS ist darauf aber viel besser ausgerichtet. Dafür aber laufen auf Windows alle Windows-Programme, auch mehrere davon nebeneinander. Auch Peripheriegeräte wie Maus, Tastatur oder Drucker lassen sich anschließen - allerdings nur über einen einzigen USB-Anschluss. Und der ist auch noch im wenig verbreiteten neuen USB-C-Format. Ohne Adapter wird es also nichts, am besten greift man gleich zu dem Dock, das Huawei für 100 Euro als Extra anbietet. Das bietet dann mehrere Anschlüsse darunter auch eine HDMI-Buchse zur Verbindung mit einem Fernseher.

Ebenfalls gegen Aufpreis gibt es eine Tastatur-Hülle. Das Zubehör in Lederoptik schützt nicht bloß das Tablet, sondern bietet auch eine vergleichsweise ordentliche Tastatur. Die Tasten haben einen klar definierten Druckpunkt, die Tastatur allerdings biegt sich in der Mitte durch. Das Touchpad wiederum ist angenehm groß und reagiert präzise.

Unser Testmuster mit einem Intel Core M5-Prozessor zeigte sich für Alltagsaufgaben locker schnell genug, allerdings wird das Tablet schnell warm, und der Akku hält nur knapp drei Stunden durch. Ein Fingerabdrucksensor entsperrt das Gerät zügig, auch einen Stift gibt es als Zubehör. Im Gesamtpaket mit Dock, Hülle und Stift werden knapp 1200 Euro fällig - der Preis und das Windows-System siedeln das Matebook in Klasse der Business-Geräte an. Hier machen aber auch Samsung und Microsoft gute Angebote.

Neue Technik

Das sind die spannendsten Gadgets der Ifa