Soziale Medien:Digital vernetzt, emotional isoliert

Lesezeit: 4 min

Soziale Medien: Manche geraten in einen Teufelskreis: Einerseits spüren sie ein immer größeres Verlangen nach Aufmerksamkeit, andererseits vergleichen sie sich ständig mit anderen im digitalen Raum.

Manche geraten in einen Teufelskreis: Einerseits spüren sie ein immer größeres Verlangen nach Aufmerksamkeit, andererseits vergleichen sie sich ständig mit anderen im digitalen Raum.

(Foto: AFP)

Wer viel Zeit auf sozialen Medien wie Instagram und Twitter verbringt, ist anfälliger für körperliche und seelische Leiden. Woran das liegt und wie man gegensteuern kann.

Von Marcel Grzanna

"Die Digitalisierung als solche macht sicherlich nicht krank. Es hängt immer von der Dosis ab, die wir uns selbst verabreichen", sagt der Psychologe Martin Daume aus Frankfurt. "Solange beispielsweise die Nutzung von sozialen Medien über das Handy in einem individuell verträglichen Rahmen bleibt und für entsprechenden sozialen Ausgleich in der echten Welt gesorgt wird, richtet die Digitalisierung keine großen Schäden an." Zweifellos aber lauerten im Zuge der Digitalisierung überall Gefahren, die schließlich krank machen können, wenn man nicht entsprechend gegensteuert, so Daume.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krieg in der Ukraine: Zerstörte Panzer bei Kiew
Krieg gegen die Ukraine
Die besondere Expertise des BND
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite