bedeckt München
vgwortpixel

Geheimvertrag mit Plattenfirma:Gleichzeitig will Google ein Radiergummi-Gesetz verhindern

An Brisanz gewinnt der Fall dadurch, dass YouTubes Mutterkonzern Google gerade ein umstrittenes Gesetz zur Bekämpfung von Internet-Piraterie verhindern möchte. Der "Stop Online Piracy Act" (SOPA) würde das Internet laut Experten drastisch verändern: Internet-Adressen, die auf einer schwarzen Liste stehen, würden dann in den USA nicht mehr abgerufen werden können und auch aus Suchmaschinen verschwinden.

Zudem soll SOPA den Rechteinhabern erlauben, Webseiten nur durch das Senden einer Benachrichtigung aus Bezahldiensten und Werbenetzwerken entfernen lassen zu können. Dabei müsse es nicht zwangsläufig Kriminelle treffen, wie , wie die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) auf ihrer Website schreibt: "Vordergründig zielt das Gesetz auf ausländische Webseiten mit illegalen Inhalten - die Kriterien sind aber so vage gehalten, dass enorme Mengen legaler Inhalte entfernt werden könnten, inklusive politischer Äußerungen." Es sei der Versuch, die rasante Entwicklung der Internet-Angebote mit einem Radiergummi zu beeinflussen.

Neben vielen anderen Internet-Größen unterschrieb Google-Mitgründer Sergei Brin einen offenen Brief gegen SOPA, bei einer Anhörung vor dem Justizausschuss des US-Repräsentantenhauses sprach sich die Google-Vertreterin vehement gegen das Gesetz aus.

Universal darf bereits löschen - wer noch?

Im Geheimen aber setzt der Konzern schon heute Teile der SOPA-Regelungen um: Schließlich zeigt der Megaupload-Fall, dass Universal den digitalen Radiergummi bereits in der Hand hält. Universal muss keine juristischen Instanzen einschalten, um YouTube-Inhalte entfernen zu können - die Plattenfirma muss YouTube noch nicht einmal um Erlaubnis fragen.

Weil die Verträge offenbar jede Transparenz verhindern, kann nun spekuliert werden, ob weitere Rechteverwerter und Unternehmen der Unterhaltungsindustrie bei YouTube löschen dürfen. Und das alles in einer Phase, in der Plattformen wie YouTube gerade gegen stärkere Zugriffsrechte von außen kämpfen.