Computerspiel-Messe"Cyberpunk 2077" bis "Fifa 20": Die Highlights der Gamescom

Auf der weltgrößten Messe der Branche präsentieren Entwickler neue Games-Technik und kommende Computerspiele. Wir stellen die spannendsten vor.

Von Caspar von Au, Köln

Watch Dogs Legion

Rohit Pal ist 31 Jahre alt und Finanzanalyst. Er verdient knapp 180.000 Pfund im Jahr und hat sich vor kurzem einige Gesetzesbücher im Internet bestellt. Denn seine Frau Mindy sitzt im Gefängnis. All diese Informationen über einen gewöhnlichen Passanten in "Watch Dogs Legion" erfährt der Spieler quasi mit einem Tastendruck. Nicht nur das: Er kann Rohit Pal auch rekrutieren und die Spielfigur kontrollieren.

London ist der Schauplatz von Legion, dem dritten Spiel der "Watch Dogs"-Reihe. In der Stadt herrscht einige Jahre nach dem Brexit ein diktatorisches Regime, das die Bevölkerung überwacht und unterdrückt. Der Spieler schließt sich der Widerstands- und Hackergruppe Dedsec an. Neu ist laut Entwickler Ubisoft, dass jeder der Tausenden computergesteuerten Statisten im Spiel seine eigene Hintergrundgeschichte, Persönlichkeit und Fähigkeiten mitbringen soll. Und dass jeder dieser Statisten - wie Rohit Pal - jederzeit zur Hauptfigur aufsteigen kann, wenn sich der Spieler entscheidet, in seine Rolle zu schlüpfen. Stirbt ein Charakter im Spiel, so ist er für immer tot und es muss ein neuer Passant her. Das sieht auf der Gamescom vielversprechend aus, aber erst das fertige Spiel wird zeigen, ob sich dieses Spielprinzip auch über mehrere Stunden bewährt.

"Watch Dogs Legion" soll am 6. März 2020 für Google Stadia, PC, Playstation 4 und Xbox One erscheinen.

Bild: PR / Ubisoft 24. August 2019, 05:312019-08-24 05:31:54 © SZ.de/jab