Süddeutsche Zeitung

Games-Test:"Prey" ist das heimliche "Half-Life 3"

Geschichten von Alien-Invasionen sind schon oft erzählt worden. Aber "Prey" könnte das Spiel sein, auf das viele seit einem Jahrzehnt warten.

Spieletest von Caspar von Au

Angespielt, nicht durchgespielt: Unsere Games-Kurzkritik "Screenshot" beantwortet Fragen zu den neuesten Computer- und Videospielen auf allen gängigen Plattformen. Und gibt einen ersten Eindruck, worauf Sie sich bei einem neuen Spiel freuen können - und wann Sie lieber noch skeptisch sein sollten.

Worum geht es in "Prey"?

Der Kalender ist wild geworden, er springt Morgan Yu von der Seite an. Ein Hieb mit Morgans Schraubenschlüssel wirft den Angreifer vorerst zurück. Der umklappbare Tischkalender, auf dem eben noch 23. Februar 2035 zu lesen war, hat sich in ein schwarzes Etwas mit vier Beinen verwandelt, das den Weltraumforscher wieder und wieder anfällt.

Informationen zum Spiel

"Prey" ist seit dem 5. Mai 2017 für PC, Playstation 4 und Xbox One erhältlich.

Der Science-Fiction-Thriller "Prey" thematisiert die ziemlich alte Frage, was in einer dystopischen Zukunft passieren könnte, wenn sich herausstellte, dass es außerirdisches Leben gibt. Der Spieler steuert wahlweise den Forscher oder die Forscherin Morgan Yu, die auf der Raumstation Talos 1 mit ihrem eigenen Gedächtnis herumexperimentiert. Dazu hat sich die Forschungsgruppe, der Morgan angehört, die einzigartigen Kräfte der außerirdischen Spezies Typhon zu eigen gemacht, deren Mitglieder nun die Menschen auf der Raumstation angreifen. Weil Morgans Gedächtnis durch die Experimente gelöscht wurde, muss der Spieler als erstes herausfinden, was eigentlich passiert ist.

Um den bösartigen Kalender abzuwehren, zückt Morgan eine "Gloo Kanone" und schießt ein paar Liter Klebstoff in seine Richtung. Der wird in Sekundenbruchteilen zu einer harten Masse, die das Alien zu einem gelben Klumpen werden lassen. Morgan schlägt - nun wieder mit dem Schraubenschlüssel - auf den Klumpen ein, bis dieser zerspringt. Der Angreifer ist besiegt - blöd nur, dass einen Raum weiter noch viel stärkere Aliens auf den Forscher warten.

Ursprünglich war "Prey" als Nachfolger des gleichnamigen Computerspiels von 2006 gedacht. Aber das Spiel aus dem Haus Bethesda ("Dishonored", "The Elder Scrolls") hat abgesehen von dem Kampf gegen Außerirdische keinerlei inhaltliche Gemeinsamkeiten mit dem Namensvetter. Wie die Version von 2006 ist auch das neue Prey als Ego-Shooter konzipiert - aber es geht um mehr als nur Ballern.

Was sieht vielversprechend aus?

Denn nur mit Schießkünsten kommt der Spieler in Prey nicht weit. Das Spiel bietet dafür andere Mechaniken, die sich Morgan zunutze machen kann. Neben der Klebstoff-Kanone gibt es zum Beispiel noch eine Armbrust, die Schaumbolzen verschießt. Der Spieler kann die Bolzen nutzen, um aus der Entfernung Schalter zu betätigen. Wenn Waffen nicht reichen, hilft anfangs vor allem die Raumstation weiter. Auf Computern findet Morgan nützliche Hinweise, Stationen fertigen helfende Mini-Roboter, 3D-Drucker sorgen für Nachschub bei Munition und Erste-Hilfe-Paketen. Überall liegen alte Materialien herum, die der Spieler einsammeln und an einer Recycling-Maschine in Rohmaterial für den 3D-Drucker umwandeln kann.

Nicht nur die Aliens können sich in Prey als Tischkalender, Bananenschale oder Kaffeetasse tarnen. Im Spielverlauf kann Morgan ihre Fähigkeiten mithilfe der sogenannten Neuromods erlernen. Ein Neuromod sieht aus wie eine Mischung aus Föhn und Sicherheitskamera. Mit einem gezielten Schuss in den eigenen Kopf kann der Benutzer sein Gehirn modifizieren und Spezialfähigkeiten der Aliens einpflanzen. Erlernte Fähigkeiten führen nicht unbedingt direkt zum Ziel, knacken zum Beispiel nicht per Knopfdruck eine Tür, der Spieler muss sie stattdessen "hacken". Für jeden Auftrag entstehen durch die vielen Möglichkeiten unterschiedliche Lösungswege, die laut Entwicklerstudio auch zu unterschiedlichen Enden des Spiels führen sollen.

Warum sollte man trotzdem kritisch sein?

Die Schwäche des Spiels liegt vor allem im erzählerischen Teil. So liebevoll der Anfang des Spiels gestaltet ist, so wenig macht Prey den Spieler neugierig auf den Rest der Geschichte der Talos 1. Weil die meisten Forscher auf der Raumstation tot sind, lässt sich vieles nur aus alten Mails erfahren. Es erfordert viel Geduld, diese durchzulesen. Tut der Spieler es dennoch, weiß er schnell mehr über Morgans Schicksal als die Figur selbst, so wirkt es. Hier stellt sich die Frage, ob das von den Entwicklern so gewollt ist - oder die Handlung zu einfach zu durchblicken.

Woran erinnert "Prey"?

"Half-Life"-Spieler werden die Hommage des Beginns von Prey an den Anfang des Spiels von 1998 erkennen. In dem Spiel muss der Wissenschaftler Gordon Freeman ebenfalls gegen eine Invasion durch Außerirdische kämpfen, die durch ein schiefgelaufenes Experiment auf die Erde gelangt sind. Half-Life war vor knapp zwanzig Jahren einer der ersten Ego-Shooter, in dem es nicht primär ums Ballern ging. Prey setzt auf Mechaniken, die eher aus dem Rollenspiel-Genre stammen. Dass dahinter Absicht steckt, lassen auch Anspielungen auf das Valve-Spiel "Portal" vermuten. Seit vor mehr als zehn Jahren "Half-Life 2" erschienen ist, warten Fans der Serie auf den dritten Titel der Serie, von dem nach wie vor nicht klar ist, ob er jemals erscheint. Bis es so weit ist, können sie sich mit Prey trösten.

Grafisch erkennt man in jedem Fall die Handschrift der Entwickler von Bethesda. Die Charaktere in Prey haben proportional übergroße Ohren, Nasen und Hände - ähnlich wie in den ebenfalls vom Bethesda-Studio Arkane entwickelten "Dishonored"-Spiele.

Was passiert, wenn man das Spiel zum ersten Mal startet?

Die Sonne scheint, als Morgan Yu am 15. März 2032 erwacht. Auf dem Balkon vor dem Appartement fallen die ersten Strahlen der Frühlingssonne auf zwei Topfpflanzen. Die Golden Gate Bridge glitzert am Rand der Skyline einer modernen Stadt. Morgans großer Bruder Alex Yu ruft an: Morgan, der Spieler soll zum ersten Test kommen.

In die Tests, die folgen, ist ein Tutorial über die Grundsteuerung von Prey eingebettet. Den geregelten Tagesablauf durchbrechen Aliens, die den Testleiter aus seiner Kaffeetasse heraus angreifen. Morgan wird schwarz vor Augen, bevor sie erneut aufwacht, wieder am 15. März 2032 zu Sonnenschein. Diesmal ist alles anders: Vor dem Apartment liegt eine Leiche.

"Prey" ist seit dem 5. Mai 2017 für PC, Playstation 4 und Xbox One erhältlich.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3493516
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/sks
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.