bedeckt München 20°
vgwortpixel

Freeware für Windows:Wie kostenlose Helfer den PC-Alltag erleichtern

Viele Programme für Windows-PCs sind essentiell und kosten keinen Pfennig. Eine Auswahl qualitativ hochwertiger Alternativen zu bekannter Bezahlsoftware.

Ohne Software ist jede Hardware ein seelenloser Körper. Um mit Computern etwas anfangen zu können, müssen Programme her. Das muss beileibe nicht immer Kaufsoftware sein, denn freie oder quelloffene Programme gibt es praktisch für jeden Zweck. Sie kosten nichts und werden trotzdem ständig aktualisiert und verbessert.

Von A wie Antivirus bis Z wie Zip: Software-Basics gratis

Gute Software muss nichts kosten: E-Mail, Audioschnitt, Textverarbeitung oder Systemwartung können auch mit Freeware erledigt werden.

(Foto: dpa-tmn)

Engagierte Einzelkämpfer oder ganze Entwicklergemeinden treiben solche Projekte voran. Diese Programme von A wie Antivirus bis Z wie Zip sind kostenlos - und sehr nützlich.

[] Antivirus-Software: Sie läuft ständig mit und will mit Updates versorgt werden, dafür schützt sie den Computer vor Viren und anderer Schadsoftware. Einen Basisschutz liefern die kostenlosen Versionen AVG Anti-Virus Free (bietet auch gratis Schutz-Programme für Android-Smartphones an), Avast Free Antivirus oder Avira Free Antivirus.

Chip Online hat diese und weitere kostenlose Virenscanner getestet und kommt zu dem Fazit: "Guter Schutz muss nichts kosten." Für Mac- und Linux-User ist die genannte Software übrigens meist nicht verfügbar - diese Systeme hatten bisher nur selten Probleme mit Viren.

[] Audio- und Videoschnitt: Wer Audio-Dateien aufnehmen oder bearbeiten möchte, ist mit Audacity gut bedient. Das Programm ist auch für Mehrspuraufnahmen geeignet und hat Effekte wie Tonhöhenänderung, Hall oder Rauschminderung. im Programm. Für den Videoschnitt empfiehlt sich die Freeware Avidemux, die allerdings nicht ganz so intuitiv bedienbar ist wie viele kostenpflichtige Programme.

Für diejenigen, die professionellen Videoschnitt ausprobieren möchten, steht Lighworks zur Verfügung. Es handelt sich dabei um die Open-Source-Variante des Programms, mit dem Filme wie The King's Speech, Pulp Fiction oder Braveheart geschnitten wurden. Die umfangreiche Software ist derzeit nur als Beta-Version verfügbar - das heißt, es muss mit Fehlern und Programmabstürzen gerechnet werden.

[] Bildbetrachter: Gerade mit Windows ist es oft keine Freude, Fotos anzuschauen. Wer einen schnellen Bildbetrachter sucht, der über Plug-ins erweiterbar ist, sollte zu IrfanView greifen.

[] Brennprogramm: Nicht nur CDs und DVDs, sondern auch Blu-rays beschreibt der CDBurnerXP.

[] CD-Ripper: CDex liest CDs ein und wandelt sie in MP3s oder andere Formate um. Informationen wie Interpret, Album oder Titel schlägt das Programm in der Compact Disc Database (CDDB) nach und übernimmt sie.

[] Datensicherung: Regelmäßige Sicherungskopien schützen vor dem Totalverlust von Daten. Ein Tool, das diese Aufgabe automatisiert, ist Cobian Backup. Praktisch: Nach dem ersten Backup werden nur noch Dateien gesichert, die verändert wurden.

[] E-Mail-Client: Es muss nicht immer Outlook sein - zumal der E-Mail-Client nur in den teuren Business- und Professional-Office- Suiten steckt. Eine Alternative ist Mozillas Thunderbird. Tipp: Das Add-on Lightning erweitert Thunderbird um einen Kalender.

[] Grafikprogramm: Photoshop ist die Referenz für Bildbearbeitung - und entsprechend teuer. Doch mit Gimp gibt es eine Freeware-Alternative, die sich mit der Adobe-Software messen kann.

[] Löschen und Wiederherstellen: Zum sicheren Löschen von Daten genügt der Betriebssystem-Mülleimer nicht. Gründliche Arbeit leistet dagegen die Freeware Eraser. Umgekehrt kann man versuchen, mit PC Inspector File Recovery versehentlich gelöschte Daten wiederherzustellen.

[] Mediaplayer: Der VLC Media Player erkennt fast alle Videoformate und versteht sich aufs Streamen aus dem Netz. Wer dazu einen Audioplayer mit vielen Funktionen sucht, sollte sich Foobar 2000 ansehen.

[] Messenger: Miranda ist ein Multimessenger, der verschiedene Dienste wie Yahoo, ICQ, MSN, AIM oder Jabber unter einer Oberfläche bündelt. Mac-User greifen dafür auf Adium zurück.

[] Office-Paket: Seit Ende 2009 treiben ehemalige Mitglieder des OpenOffice-Projektes die Entwicklung des kostenlosen LibreOffice unabhängig vom Softwareriesen Oracle voran. LibreOffice ist aktueller und sicherer, weil die Entwicklung von OpenOffice seit einem guten Jahr ruht.

[] Passwortmanager: Der Passwortmanager KeePass 2 Portable verschlüsselt und speichert Passwörter. Die Freeware, die zum Mitnehmen auch auf USB-Sticks läuft, rückt die Codes aber nur nach Eingabe des Masterpasswortes wieder heraus.

[] PDF-Reader und -Writer: Der PDF XChange Viewer ist eine schnelle Alternative zum Adobe Reader und bietet viele Zusatzfunktionen vom Screenshot bis hin zu Notizen und Markierungen im Dokument - nur die Website schreckt durch offensichtlich maschinell übersetzte deutsche Texte ab. Um selbst PDFs zu erstellen, leistet FreePDF gute Dienste. Achtung: Das Interpreter-Programm Ghostscript, das es unter dem gleiche Link gibt, muss vorher installiert werden.

[] Reinemachen: Bei Datenschrott wie temporären Dateien oder verwaisten Registry-Einträgen kennt der C-Cleaner kein Erbarmen. Das Programm löscht Unbrauchbares vom Rechner.

[] Systemdiagnose: Welche Speicherriegel arbeiten im Rechner, wie heißt der Grafikchip und welche Programme sind installiert? - Detaillierte Antworten liefert das Analyseprogramm System Spec.

[] Verschlüsselung: Die Open-Source-Software TrueCrypt verschlüsselt nicht nur einzelne Dateien oder Ordner, sondern auch ganze Laufwerke oder USB-Speichersticks. Wird die Systempartition verschlüsselt, startet das Betriebssystem nur noch nach Passworteingabe.

[] Webbrowser: Internetbrowser kosten traditionell kein Geld. Die Auswahl ist groß, erlaubt ist, was gefällt: Der beliebte Firefox mit seinen unzähligen Add-ons, der schlanke Opera mit seinem integrierten E-Mail-Client, Googles immer populärer werdende Chrome oder der Internet Explorer von Microsoft.

[] Zip-Programm: Die Windows-Funktionen zum Entpacken von Dateien sind sehr rudimentär. Weiter kommt man mit 7zip, dass sich auf die meisten Archivformate versteht.