Inoreader

Inoreader ist das ideale Werkzeug für RSS-Junkies. Die Seite ist nicht ganz so schick wie die von Feedly, aber die etwas altbackene Optik macht der Dienst mit seiner Funktionsvielfalt wett. Im Gegensatz zu Feedly lassen sich auch mit der kostenlosen Version unbegrenzt viele Quellen abonnieren.

Für drei Euro (Plus) bzw. fünf Euro (Pro) pro Monat können Nutzer unter anderem Facebook-Seiten und Twitter-Accounts per RSS folgen, Feeds filtern, automatische Benachrichtigungen für bestimmte Schlagworte erstellen und in allen öffentlichen Feeds suchen. Inoreader wird so zum wertvollen Recherche-Tool für Journalisten, Wissenschaftler und alle anderen Menschen, die bei den vielen Informationen nicht den Überblick verlieren wollen.

Bild: Screenshot 13. August 2018, 14:132018-08-13 14:13:52 © SZ.de/jab