bedeckt München 31°

Leserdiskussion:Hass auf Facebook: Wie sollte der Staat vorgehen?

Mark Zuckerberg

Politisch schwierige Inhalte sollen gekennzeichnet, Hass gestoppt, Fakten gecheckt, "nachrichtenwerter Inhalt" gefördert werden: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg gelobt jetzt Besserung.

(Foto: AP)

Dass Anzeigenkunden in Scharen aus dem sozialen Netzwerk fliehen, sei ein gutes Zeichen, kommentiert SZ-Autor Andrian Kreye. Trotzdem wäre es fatal, die Macht des Digitalkonzerns zu unterschätzen. Der Staat müsse eingreifen.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

© SZ.de/

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite