bedeckt München 11°
vgwortpixel

Facebook:Graph Search durchsucht einzelne Kommentare

Facebook Funktion Graph Search wird erweitert

Facebook-Funktion Graph Search wird erweitert

Bislang war es bei Facebook nicht möglich, Texte in Form von Statusbeiträgen, Kommentaren oder Bildunterschriften zu durchsuchen. Das ändert sich jetzt: Facebook kündigt ein neues Update für die Funktion Graph Search an.

Wer hat seinen Facebook-Status aktualisiert, als er zu Gast im Weißen Haus war? Mit diesem Beispiel bewirbt das soziale Netzwerk seine neueste Erweiterung. Graph Search soll es in Zukunft möglich machen, die Suche zu erweitern und nach diversen Kritierien zu filtern, wie Facebook mitteilt.

Durchsucht werden damit: einzelne Beiträge, Bildunterschriften, Kommentare und Check-ins. Es kann zum Beispiel eingestellt werden, die Suche folgendermaßen zu spezifizieren: alle Beiträge über den Marienplatz in München im Zeitraum des vergangenen Monats. Auch soll es möglich sein, nach Beiträgen zu suchen, in denen ein Nutzer selbst kommentiert hat.

Bis dato beschränkte sich die Suche per Graph Search auf "Gefällt mir"-Angaben, Fotos und Profile. Jetzt geht sie weiter ins Detail.

Das Unternehmen weist darauf hin, dass nur dann Inhalte angezeigt werden, wenn diese entweder als öffentliche Inhalte geteilt wurden oder man mit der Person befreundet ist.

Die neue Funktion steht vorerst allerdings nur für einen kleinen Teil der Nutzerschaft zur Verfügung. Wer sein Facebook-Profil in deutscher Sprache benutzt, kann aktuell nicht auf den Graph Search zugreifen. Dafür muss das Konto auf "Englisch (US)" eingestellt sein - aber auch dann gebe es keine Garantie, sofort einen Zugang zu Graph Search zu bekommen, teilte eine Facebook-Sprecherin im Juni mit.

Wer nicht will, dass seine Kommentare für die Öffentlichkeit einsehbar sind, kann dies festlegen. Dazu muss der Nutzer auf das kleine Rädchen oben rechts klicken und die Option "Privatsphäre-Einstellungen" auswählen, dort sind die weiteren Optionen zu finden.

© Süddeutsche.de/hatr/hgn/rus
Zur SZ-Startseite