Süddeutsche Zeitung

"Clear History":Facebooks Löschfunktion - bislang ein leeres Versprechen

  • "Clear History" ist eine mächtige Funktion: Nutzer sollen damit alle Daten löschen können, die Facebook über sie gespeichert hat.
  • Seit der Ankündigung im Mai 2018 ist nichts passiert. Jetzt soll es im Herbst 2019 so weit sein.
  • Nutzer werden dann selbst aktiv werden müssen, um ihre Privatsphäre zu schützen.

Wer es gut mit Facebook meint, könnte sagen: Gut Ding will Weile haben. Die weniger freundliche Interpretation lautet: Versprochen gebrochen - und zwar mehrfach. Vor mehr als anderthalb Jahren kündigte Facebook-Chef Mark Zuckerberg eine neue Funktion an. "Clear History" werde es Nutzern ermöglichen, alle Daten zu löschen, die Facebook über sie besitze. Bislang können sie nur Informationen einsehen und entfernen, die sie dem Unternehmen bewusst überlassen haben, etwa Fotos und Kommentare.

Tatsächlich überwacht Facebook seine Nutzer auch abseits der eigenen Plattform und nutzt den Like-Button und andere Tracking-Instrumente als Wanzen fürs Web. Außerdem sammelt das Unternehmen etliche weitere Daten, darunter alle installierten Apps auf dem Smartphone, Cursor-Bewegungen, Verbindungsgeschwindigkeit, Adressbuch und Standortdaten. Facebook speichert auch Informationen über Menschen, die kein Konto besitzen, um sie "in eingeschränktem Umfang" zu nutzen. Dabei gehe es allerdings um Sicherheit und nicht um Werbung oder sogenannte Schattenprofile, erklärt Facebook.

"Clear History" hätte Nutzern Kontrolle zurückgeben können. Die Funktion war überfällig - und ist es immer noch. Im Mai 2018 hieß es, die Umsetzung werde "einige Monate" in Anspruch nehmen. Im Dezember teilte Facebook mit, es habe technische Probleme gegeben. Im Frühjahr sollten Tests mit Nutzern beginnen. Im Mai 2019 war in einem Blogeintrag von der "schrittweisen Einführung in den kommenden Monaten" die Rede. Auf Nachfrage nennt Facebook nun den Herbst als realistischen Termin.

Falls nicht erneut etwas dazwischenkommt, wird "Clear History" mit rund anderthalb Jahren Verspätung eingeführt. Facebooks Motto lautete einst: "Move fast and break things". Zumindest in Sachen Geschwindigkeit scheint sich das Unternehmen grundlegend gewandelt zu haben. Ob das auch für Transparenz und Datenschutz gilt, ist unklar. Bislang weiß niemand, wie die neue Funktion gestaltet sein wird. Bewirbt Facebook das Tool offensiv und weist seine Nutzer darauf hin? Oder müssen sie im dritten Untermenü der Datenschutzeinstellungen danach suchen?

Die Standardeinstellung lautet: Datenschleusen auf

In den vergangenen Monaten hat Facebook begonnen, Aktionäre, Investoren und Werbekunden über die möglichen Auswirkungen von "Clear History" zu informieren. Wenn Nutzer Daten löschen lassen, könne das Tracking und Targeting erschweren - und damit auch Facebooks Werbegeschäft bremsen. Hört man sich bei Analysten und Agenturen um, hält sich die Aufregung in Grenzen. Selbst wenn Nutzer ihren Browserverlauf abseits von Facebook bereinigten, sei es immer noch möglich, Anzeigen zu personalisieren. Außerdem mache erfahrungsgemäß nur ein Bruchteil der Menschen von so einer Funktion Gebrauch.

Fast alle Nutzer finden Datenschutz wichtig, fast niemand schützt jedoch seine Daten. Unternehmen wie Facebook und Google nutzen das. Statt ihre Produkte auf Privatsphäre zu trimmen, verlagern sie die Verantwortung auf die Nutzer. Die Standardeinstellung lautet: Datenschleusen auf. Voraussichtlich im Herbst werden Facebook-Nutzer eine weitere Möglichkeit haben, Facebooks Datensammelei zu begrenzen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4544666
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 30.07.2019/sih
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.