Digitales:"Wenn Europa jetzt kraftvoll handelt, ist es noch nicht zu spät"

Digitales: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

US-Konzerne sammeln Daten ihrer Kunden, China die Daten der ganzen Bevölkerung. Ein Gespräch mit BR-Chef Wilhelm und TUM-Präsident Hofmann über ihre Forderung nach einem europäischen digitalen Ökosystem.

Interview von Caspar Busse und Andrian Kreye

Das Grundsatzpapier mit dem vielsprachigen Titel "European Public Sphere - Gestaltung der Digitalen Souveränität Europas" liest sich fast wie eine Unabhängigkeitserklärung - auch wenn die Autorinnen und Autoren aus deutschen Wissenschafts- und öffentlich-rechtlichen Medieninstitutionen, Telekommunikations- und Informatikkonzernen sie sehr fundiert und höflich formulieren. Es ist aber durchaus eine Kampfansage. Es geht um den digitalen Raum, der immer deutlicher strukturell von den USA und China sowie kulturell von sozialer Spaltung und den Interessen einer Monopolwirtschaft geprägt wird, die die amerikanische Oligarchie der "Four Horsemen" Amazon, Apple, Facebook und Google geschaffen hat. Dagegen will nun Europa einen digitalen öffentlichen Raum schaffen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Coronavirus - Bayern
Corona
Wo sind nur all die Intensivbetten hin?
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB