bedeckt München 15°
vgwortpixel

Enthüllungsplattform:Britischer Geheimdienst erfasste Wikileaks-Leser

Wer die Enthüllungsseite Wikileaks besuchte, konnte offenbar vom britischen Nachrichtendienst registriert werden. Das geht aus Dokumenten des Whistleblowers Edward Snowden hervor. Das GCHQ hatte jedoch auch andere bekannte Internet-Dienste im Visier.

Der britische Geheimdienst GCHQ hat offenbar gezielt die Leser der Wikileaks-Website erfasst. Eine Präsentation des Nachrichtendienstes aus dem Jahr 2012 zeigt eine Software namens Piwik, mit der Webseiten-Aufrufe analysiert werden können.

Die Enthüllungsjournalisten Glenn Greenwald und Ryan Gallagher veröffentlichten das Dokument aus den Unterlagen des Informanten Edward Snowden auf ihrer Webseite The Intercept. Es zeigt Aufrufe der Wikileaks-Webseite im Februar 2012.

Analysesoftware ist grundsätzlich weit verbreitet, die meisten Webseiten-Betreiber setzen ähnliche Dienste ein. Das Programm, welche das GCHQ den Unterlagen zufolge benutzte, lässt sich kostenlos im Internet herunterladen. Der Geheimdienst verpasste ihm den Codenamen "Anticrisis Girl". Das Programm wertet beispielsweise aus, über welche Suchbegriffe die Besucher auf die Seite kommen. Zudem lassen sich über die IP-Adresse Rückschlüsse auf das Herkunftsland der Nutzer ziehen.

Auch The Pirate Bay im Visier

Im Gegensatz zu Webseiten-Betreibern, die die Aufrufe ihrer eigenen Angebote verfolgen, nutzte der Nachrichtendienst die Software allerdings offenbar, um die Bewegungen auf fremden Websites auszuspionieren. Die Informationen über den weltweiten Netzverkehr fing er dabei an Seekabelverbindungen ab.

Die Fähigkeit zum Anzapfen der Überseekabel war bekannt. Die Enthüllungen zu Wikileaks zeigen ein Anwendungsszenario: Aus den gewaltigen Datenmengen kann der britische Geheimdienst die IP-Adressen von Besuchern einer bestimmten Webseite filtern und speichern - in diesem Fall von Wikileaks.

Werkzeuge wie XKeyscore ermöglichen es Analysten theoretisch, aus den IP-Adressen und weiteren gespeicherten Informationen die Identität von Computernutzern festzustellen. Allerdings ist unklar, ob dies wirklich im Rahmen einer Geheimdienstoperation oder nur für Demonstrationszwecke geschah.

Auszüge aus internen Diskussionsforen der NSA, die The Intercept ebenfalls veröffentlichte, zeigen, dass der US-Militärnachrichtendienst auch Webseiten wie "The Pirate Bay" oder Hackergruppen wie "Anonymous" als legitime Ziele einstufte.

The Intercept ist eine Website für Enthüllungsjournalismus. Gegründet haben sie die NSA-Enthüllungsjournalisten Glenn Greenwald und Laura Poitras sowie der Star-Reporter Jeremy Scahill. Der Ebay-Gründer Pierre Omidyar finanziert sie.