bedeckt München 28°

Energie sparen beim Surfen:Schwarz für die Erde

Schadstoffe zu vermindern kann so einfach sein: Schon ein schwarzer Bildschirmhintergrund statt eines weißen hilft der Umwelt. Google ist demnach eine echte Dreckschleuder.

"Weiße und helle Farben, vor allem als Hintergrund, verbrauchen bis zu 20 Prozent mehr Strom, als schwarze und dunkle Farben", heißt es auf einer Informationsseite der amerikanischen Energiebehörde. Demnach verbraucht ein Röhren-Monitor zur Anzeige einer weißen Seite 74 Watt, während der Aufbau einer schwarzen Seite nur 59 Watt benötigt.

Kleine Änderung, große Wirkung: die Google-Homepage in invertierten Farben.

(Foto: Screenshot: sde)

Mark Ontkush aus Boston hat diese Information zum Anlass genommen, ein kleines Rechenbeispiel durchzuführen. "Die Webseite von Google wird täglich rund 200 Millionen Mal aufgerufen", schreibt er in seinem Blog. "Wenn man annimmt, dass bei jedem Aufruf die Seite zehn Sekunden lang angezeigt wird, ist jeden Tag rund 550.000 Stunden lang die Google-Homepage auf einem Monitor zu sehen."

Wäre die Seite schwarz statt weiß, könnte man damit 15 Watt sparen, rechnete der Blogger aus. Hochgerechnet auf die Seitenaufrufe wären das rund 8,3 Megawatt-Stunden täglich und etwa 3000 Megawatt-Stunden im Jahr. Weil mittlerweile etwa 80 Prozent der Monitore weltweit mit LCD-Technik arbeiten, muss man diese Zahl allerdings deutlich korrigieren. Übrig bleiben aber immerhin 600 Megawatt-Stunden pro Jahr - etwa der durchschnittliche Jahresverbrauch von 150 Haushalten.

Aber nicht nur Google und andere Webseiten tragen mit ihrem weißen Hintergrund zu einem höheren Energieverbrauch bei, auch die meisten Textverarbeitungsprogramme nutzen die Papieroptik für eine bessere Lesbarkeit. Beim Textverarbeitungsprogramm "Word" von Microsoft lässt sich die Farbe des Hintergrunds leicht auf ein energiesparendes dunkelblau ändern. Im Menüpunkt "Extras" klickt man auf "Optionen" und wählt die Registerkarte "Allgemein". Dort setzt man einen Haken bei "blauer Hintergrund, weiße Schrift".

Sofern man mit einem Röhrenmonitor arbeitet, kann die Änderung dieser Einstellung und der Desktop-Farbe zum Energiesparen beitragen. Ein kleiner Schritt für den Einzelnen, ein großer für die Umwelt.