Dual-Sim-Handys:Monatliche Ersparnis von bis zu 20 Euro

Wer sich dagegen ein Dual-Sim-Gerät besorgt, maximiert die eigene Marge, nicht die des Anbieters. Bei der Telekom beispielsweise werden aktuell für einen Vertrag mit Telefon- und SMS-Flat sowie sechs Gigabyte Surfen mit Hochgeschwindigkeit 54,95 Euro pro Monat fällig. Für einen reinen Datentarif mit fünf Gigabyte müssen Kunden beim selben Anbieter nur 29,95 Euro ausgeben. Macht eine Ersparnis von monatlich 25 Euro. Einen Teil davon kann man sparen, genau 18,01 Euro, die restlichen 6,99 Euro kann man in einen zweiten Mobilfunkvertrag investieren, etwa von Winsim. Dort gibt es zu diesem Preis die Allnet-Flat für unbegrenzte Telefonate und SMS - zuzüglich zwei weiteren Gigaybte zum Surfen.

Das Geheimnis: Winsim nutzt das Netz von O2, und das ist trotz Fusion mit E-Plus noch nicht so gut für den superschnellen LTE-Mobilfunk ausgerüstet wie das von der Telekom. Auch Vodafone punktet in weiten Teilen des Landes gegenüber O2. Das schlägt sich in den Preisen nieder, die bei O2 im Schnitt unter denen von Telekom und Vodafone liegen. Was das Telefonieren angeht, fallen die Unterschiede zwischen den Netzen dagegen kaum noch ins Gewicht.

Besonders günstig ist die Kombination aus Datenvertrag und Mobilfunk-Discounter

Und es geht noch günstiger. Wer keine Telefon- und SMS-Flat braucht, holt sich einen Telefontarif von einem Discounter wie Galeria-Mobil oder Disco-Tel. Hier werden 0,05 beziehungsweise 0,06 Euro pro Minute fällig. Einen brauchbaren Tarifrechner bietet Teltarif.de. Der Datenvertrag im Telekom- oder Vodafone-Netz findet sich auf Schnäppchenseiten wie 7 Mobile, Sparhandy oder Mobildiscounter.

Solche Anbieter reichen oft einen Teil der Subventionen, die sie von den Mobilfunkanbietern erhalten, an die Kunden weiter. Das ist alles etwas aufwendiger. als nur in einen Telekom-Laden zu marschieren - aber auch viel billiger. Wenig-Telefonierer und Viel-Surfer finden für zusammen weniger als 15 Euro monatlich einen geeigneten Mobilfunk-Doppelpack.

Auch Vieltelefonierer können sparen

Doch auch, wer viel mit dem Handy telefoniert, kann mit einem Dual-Sim-Gerät sparen. Ein zweiter Mobilfunkvertrag hilft zum Beispiel, wenn man häufig innerhalb der Familie anruft. Anbieter wie 1 & 1 oder Aldi bieten günstige Community-Flatrates für Gespräche innerhalb einer Gruppe. Mobilfunkbetreiber wie Lycamobile oder Lebara haben sich auf günstige Telefonate ins Ausland spezialisiert. In einige Länder sind Gespräche ab 0,01 Euro die Minute möglich. Wer öfter im Ausland ist, besorgt sich vor Ort eine Prepaid-Karte. So telefoniert und surft er im Urlaubs- oder Arbeitsland günstig, schnell und ohne Angst vor einer Kostenfalle.

Im Komfort stehen Dual-Sim-Handys ihren einfacher gestrickten Kollegen in nichts mehr nach. Es gibt Geräte mit guter Kamera, brillantem Display und langer Akku-Laufzeit. Da sich vor allem die chinesischen Anbieter auf das Thema spezialisiert haben, muss man allerdings darauf achten, dass auch alle technischen Daten zum Surfen in Deutschland erfüllt werden.

Telekom, Vodafone und O2 nutzen in Städten 2600 Megahertz, auf dem Land 800 für das schnelle mobile Internet. Die Telekom sendet zudem auf 1800 Megahertz. Nur, wenn das Dual-Sim-Handy alle diese Bänder unterstützt, funkt es fehlerfrei mit LTE.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB