bedeckt München 14°
vgwortpixel

Leserdiskussion:Digitale Überwachung - wie könnte ein Ausweg aussehen?

Amazon stellte im September 15 Produkte mit dem virtuellen Assistenten Alexa vor, darunter vernetzte Öfen und Fingerringe. Das heißt auch: Milliarden neue Geräte, die gehackt werden können.

(Foto: AP)

Die Technologie der Konzerne ist überall. Die Datenbestände werden immer mehr im Intimerem angereichert: Herzfrequenzen aus Fitness-Apps, Gesichtsfotos, Standortdaten aus Mobilgeräten. Für den Bürger gibt es kaum ein Entrinnen, schreibt Jannis Brühl.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

© SZ.de/nguy
Zur SZ-Startseite