bedeckt München 15°
vgwortpixel

Digitalisierung:Die KI-Grenze

CORRIGE INFORMACIÓN - Humanoid robot Sophia, which works with artificial intelligence, is presented at the Telmex-Telcel

Auch sie war schon Gast in Davos: KI-Roboter Sophia. Ihr menschliches Erscheinen erschreckt manchen - dabei folgen Dialoge bei Sprachrobotern oft nur kruden Programmierregeln.

(Foto: imago images/Agencia EFE)

Ganz aufgeregt diskutieren Politiker und Manager, wie künstliche Intelligenz die Welt entweder retten oder zerstören wird. Zeit für etwas Sachlichkeit - und eine Pizza.

Künstliche Intelligenz schmeckt wie dünne Salamischeiben, bröckeliges Hack, geriebener Käse. So belegte Pizzen liefen bei einem kalifornischen Start-up vom Band. Das Besondere, so wurde es erzählt: Die Firma backt ihre Pizzen mit künstlicher Intelligenz, abgekürzt KI. Offenbar war das kein Erfolgsrezept. Auf Bewertungsportalen schimpften viele Kunden, die KI-Pizza sei zu dünn, der Rand schmecke nach Pappe. Ein Fachmagazin für Ingenieure schrieb, die Pizza wäre nur für Roboter genießbar. Das Start-up hat das Backen mittlerweile aufgegeben. KI-Pizza - was für ein Käse.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Österreich
"Diese Welle an Hass"
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Zur SZ-Startseite