bedeckt München

Digitale Privatsphäre:Unsere Freiheiten, Menschenrechte und Mitwirkungsmöglichkeiten schwinden

Die Vorratsdatenspeicherung wurde zwar vom Bundesverfassungsgericht kassiert, doch letztendlich wieder beschlossen. Dann kamen Bundestrojaner und Gesichtserkennung. Inzwischen durchforstet das BKA die Nachrichten zahlreicher Bürgerinnen und Bürger. Liberale Medien sprechen von einer "digitalen Inquisition". Langsam aber sicher schwinden unsere Freiheiten, Menschenrechte und Mitwirkungsmöglichkeiten.

Terrorismus, Klimakatastrophen und Cyberkriminalität machen viele gefügig. Werden selbstbestimmte Bürger bald wieder zu Untertanen? Mit der Einführung des Citizen Scores wäre es so weit. In China bekommt Punktabzug, wer kritische Nachrichten liest, die "falschen" Freunde hat oder die Oma nicht regelmäßig besucht. Der Punktestand bestimmt dabei Jobchancen, Kreditkonditionen und Reisemöglichkeiten. Der britische Geheimdienst geht mit "Karma-Police" sogar noch weiter - das Überwachungsprogramm fungiert quasi als digitales Jüngstes Gericht.

Werden also superintelligente Systeme bald gottgleich sein und vorgeben, was zu tun und zu lassen ist? Wo bleibt da die Menschenwürde - das wichtigste Gut der Demokratie? Es ist höchste Zeit für digitale Emanzipation, informationelle Selbstbestimmung und digitale Aufklärung. Die transhumanistische Ideologie, die Menschen zunehmend zu Robotern machen möchte, ist ein Irrweg. Anlasslose Massenüberwachung und Geheimgesetze müssen korrigiert werden. Nur, was kann man tun?

Erst einmal: Niemand ist machtlos. Man kann sich bei Digitalcourage informieren, das Digital-Manifest lesen. Man kann die Republica-Konferenz oder den Chaos Computer Club besuchen, Verschlüsselungsprogramme benutzen, öffentlich Druck gegen den schleichenden technologischen Totalitarismus aufbauen. Jeder Einzelne kann seine Rechte einfordern, ein digitales Upgrade der Demokratie und ein demokratisches Update der Digitalisierung, eine transparente und partizipative Gesellschaft. Die PEP Foundation, zum Beispiel, arbeitet an Pretty Easy Privacy für sicherere Kommunikation. Solche Initiativen kann man auch finanziell unterstützen. Zusätzlich brauchen wir neue Hardware: Computerchips ohne Hintertüren, denn wegen der Sicherheitslücken konnte man alles mitlesen, was in den letzten Jahren geschrieben wurde.

Deshalb muss jetzt die Basis einer digitalen Vertrauensgesellschaft gelegt werden. Das setzt einen einfachen Zugang zu allen Daten, Metadaten und erzeugten Profilen über uns voraus sowie eine technische Umsetzung der informationellen Selbstbestimmung. Noch entwickelt sich die Demokratie marktkonform und die Wirtschaft technologiegetrieben. Stattdessen sollte die Wirtschaft so gestaltet werden, dass sie allen Menschen dient, und Technologie sollte das Mittel sein, dies zu erreichen. Eine bessere Zukunft ist denkbar. Doch sie muss eingefordert werden. Damit kann jeder sofort beginnen.

© SZ vom 23.03.2018
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema