Die Roboter kommen Liebe Blech-Nanny

Roboter werden Kinder betreuen, Taxis fahren und heiraten. Das befürchetet der Robotik-Professor Noel Sharkey - wenn nicht schnell Roboter-Gesetze erlassen werden.

Interview: Helmut Martin-Jung

Auf den Schlachtfeldern der Gegenwart sind Maschinensoldaten längst Wirklichkeit. Roboter räumen nicht nur Minen und spähen Lufträume aus, sie rücken auch im Kampf ohne Furcht vor und töten emotionslos. Noel Sharkey, Professor für Robotik und künstliche Intelligenz an der britischen Universität Sheffield warnt vor der Gefahr, dass derlei Maschinen auch im zivilen Leben mehr und mehr Einzug halten.

Noel Sharkey ist Professor für Robotik und glaubt, dass wir bald mit Robotern zusammenleben.

(Foto: Foto: University of Sheffield)

SZ: Der britische Informatiker David Levy behauptet in seinem neuen Buch, Menschen würden schon um 2050 herum Sex mit Robotern haben.

Noel Sharkey: Ich glaube, das wird viel früher passieren. Eine große Sex-Shop-Kette ist gerade dabei, ein solches Gerät einzuführen. SZ: Gehört das zu den Problemen, vor denen Sie warnen?

Sharkey: Nein, viel schlimmer sind militärische Entwicklungen, die langsam aber sicher ins zivile Leben einsickern. In den USA benutzen Spezialeinheiten der Polizei bereits Roboter. Und sie überlegen, diese mit Elektroschockpistolen auszustatten, um damit in Gebäude einzudringen und den Leuten Schocks versetzen zu können. Bei uns in Großbritannien sind in Städten wie Glasgow und Edinburgh auch schon Überwachungsroboter im Einsatz.

SZ: Noch sind das recht unbeholfene Gesellen.

Sharkey: Das Schlimme ist, dass wir unbewusst da hineinschlittern. Diese Entwicklung passiert scheibchenweise. Wir aber treten nicht einen Schritt zurück und überlegen uns, wie wir damit umgehen sollen. In Japan fängt man an, Roboter zur Betreuung alter Menschen einzusetzen. Ich halte das für unsozial, denn sobald das funktioniert, wird man aus wirtschaftlichen Gründen immer mehr Roboter einsetzen.

SZ: Brauchen wir eine neue Roboter-Ethik? Eine Neuauflage von Asimovs Roboter-Gesetzen aus dem Jahr 1942?

Sharkey: Wir brauchen keine Roboter-Ethik, sondern eine menschliche Ethik. Ein Gesetz für Roboter würde ja nicht sagen: Kümmere dich nicht um alte Leute. Wir brauchen einen Konsens darüber, wie wir mit diesem Problem als Bevölkerung umgehen.

SZ: Wo sehen Sie noch gefährliche Entwicklungen?

Roboterausstellung

mehr...