Fonds für digitales Geld:Winklevoss-Zwillinge wollen Bitcoins seriös machen

Lesezeit: 2 min

winklevoss

Die Winklevoss-Zwillinge glauben an Bitcoins

Der Ruf der Digital-Währung Bitcoin unter Mainstream-Investoren ist schlecht. Die Winklevoss-Brüder wollen das ändern. Mit einem Fonds wollen sie dem elektronischen Geld zum großen Durchbruch verhelfen. Experten sind skeptisch, ob US-Aufseher das zulassen.

Obwohl die Digitalwährung Bitcoin in einer breiten Öffentlichkeit diskutiert wurde, hängt ihr nach wie vor ein zweifelhafter Ruf an. Die Zwillinge Cameron und Tyler Winklevoss, international bekannt vor allem wegen ihres Rechtsstreits mit Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, wollen das ändern.

Seit einiger Zeit schon wollen sie der digitalen Währung Bitcoin zum Durchbruch verhelfen. Jetzt gehen die Brüder weiter in die Offensive. Am Montag stellten sie in einem Antrag bei der US-Börsenaufsicht Pläne für eine Bitcoin-Vermögensverwaltung vor, die den Handel mit der digitalen Währung erleichtern soll.

Dieser "Bitcoin-Trust" würde Aktien im Wert von insgesamt 20 Millionen Dollar ausgeben - jeder Anteilsschein für 20 Dollar echtes Geld hätte bei der Ausgabe gleichzeitig einen bestimmten Wert in Bitcoins. "Die Aktien sind für Anleger gedacht, die eine kosteneffiziente und bequeme Methode suchen, an Bitcoins zu kommen", heißt es in dem Konzept der beiden. Auf 74 Seiten gehen sie auch auf die Risiken ein: "Da die Geschäftsführung keine Erfahrung mit der Leitung einer Investmentgesellschaft wie dem Bitcoin Trust hat, könnten ihre Fähigkeiten dafür nicht ausreichend oder unpassend sein."

Von Zentralbanken unabhängig

Bitcoins wurden 2009 als Antwort auf die internationale Finanzkrise erfunden. Geschaffen hat sie ein unbekannter Programmierer, der eine von Zentralbanken und anderen Finanzinstituten unabhängige Währung wollte. Nutzer können die Währung als virtuelle Guthaben erwerben. Der Wechselkurs zu echtem Geld wird täglich errechnet - und kann teils extrem schwanken. Es gibt einige Online-Shops und Websites, die Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptieren. Staatliche Aufsichtsbehörden und Notenbanken fürchten, Bitcoins könnten zur Geldwäsche genutzt werden.

Die Winklevoss-Zwillinge sind große Fans der digitalen Währung. Laut New York Times besaßen sie im April ein Prozent aller Bitcoins im Umlauf. Bekannt wurden die Brüder vor allem durch den Film "The Social Network", in dem geschildert wird, wie sie Mark Zuckerberg wegen Ideenklaus verklagen. Die Einigung in dem Rechtsstreit brachte ihnen Millionen ein - in bar und in Facebook-Anteilen.

Ob sich der Plan eines Bitcoins-Fonds für die beiden Brüder ebenfalls auszahlt, ist hingegen fraglich. Mehrere Finanzexperten äußerten sich in der New York Times skeptisch gegenüber dem Vorhaben. "Das könnte auf so viele Arten schiefgehen", sagte Ugo Egbunike, Fonds-Experte bei Index Universe der Online-Ausgabe des Blatts. Der Experte bezweifelte vor allem, dass die amerikanische Finanzaufsicht den Antrag zulassen wird, da es im Zusammenhang mit Bitcoins noch viele offene Fragen gebe.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema