bedeckt München

Coronavirus:Hält das Internet Corona aus?

Neon Streaks PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xkentohx Panthermedia26588887

Computer, Tablet, Smartphone - hält das Internet unserem Dauersurfen stand?

(Foto: imago images / Panthermedia)

Ganze Länder in vorsorglicher Quarantäne, Home-Office statt Büro und Zocken und Streamen ohne Ende: Das Netz hält im Ausnahmezustand vieles zusammen. Aber packen die Leitungen das überhaupt?

Von Jannis Brühl und Helmut Martin-Jung

Je mehr das Leben auf der Straße zum Erliegen kommt, desto mehr ist in den Glasfaserkabeln los. Der DE-CIX in Frankfurt, größter Internetknoten der Welt, vermeldete vergangene Woche einen neuen Rekord. 9,1 Terabit pro Sekunde sausten am vergangenen Dienstagabend durch seine Server, die Netze von etwa Tausend Anbietern miteinander verbinden. Mehr als 20 Blue-Ray-Discs pro Sekunde, so viele Daten wie noch nie. Eine Folge der Corona-Krise? Weil die Menschen mehr im Home-Office arbeiten, und wenn sie das nicht tun, ständig Netflix oder Youtube gucken? Für einen Teil des Anstiegs ist in jedem Fall der neue Ableger der Computerspielreihe Call of Duty verantwortlich: der Ego-Shooter heißt "Warzone" und stand seit Dienstagabend zum Herunterladen bereit - und zwar kostenlos. Offenbar lässt es sich in Quarantäne besonders ausgiebig zocken. Wie man in der ständig aktualisierten Statistik des DE-CIX sehen kann, gingen die Traffic-Zahlen nach dem Dienstag wieder zurück, bleiben allerdings auf hohem Niveau mit einem Maximum von etwa 8,5 Terabit pro Sekunde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Heilpraktiker
Riskante Parallelwelt
Wirecard
Catch me if you can
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Zur SZ-Startseite