bedeckt München 16°

Corona:Die Krise für die Zukunft nutzen

NRW will digitale Endgeräte für alle Schüler

Schule digital, von daheim aus - das musste zu Beginn der Corona-Krise von einem Tag auf den anderen funktionieren. Aber gibt es die nötige Infrastruktur dafür? (Symbolbild)

(Foto: dpa)

Damit die Pandemie ein Treiber für digitale Innovationen sein kann, braucht es mehr Tatkraft, als Behörden und Institutionen bislang an den Tag gelegt haben. Aber auch Nutzer müssen ihr Konsumverhalten ändern.

Essay von Mirjam Hauck

Am Anfang waren die Arbeitsblätter. Kaum war die Grundschule geschlossen, schickte der Klassenlehrer eine E-Mail, was alles auszudrucken sei. Mangels eigenen Druckers baten gestresste Eltern anfangs noch die Nachbarn. Von der dritten Woche an, als klar wurde, dass kein Ende des Homeschoolings in Sicht war, kauften sich viele schließlich doch einen Drucker. Das papierlose Büro in den eigenen vier Wänden erwies sich als Utopie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus und Sportmachen
"Profis verfügen über antrainierte Reserven"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Sri Lanka, Naked couple sleeping together in bed
Sexualität
Der Penis-Trainer
Söder, Reiter und Huml bei Gesundheitsreferat, BEARBEITET FÜR DIE SZ
K-Frage
Kann Markus Söder auch Deutschland?
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite