bedeckt München 25°

Computerspielemesse E3:Moderner Fingerkampf

Inside The E3 Electronic Entertainment Expo Conference

Konsolen, PCs oder Smartphones: Die Gamer von heute spielen überall.

(Foto: Bloomberg)

Es kracht, rumst und irgendwo spritzt Blut. Auf der Computerspielemesse E3 kämpfen Pixel-Helden um die Gunst der Nutzer und die großen Player Microsoft und Sony wollen mit ihren neuen Konsolen Xbox One und Playstation 4 das Spielen neu erfinden.

Was soll man schon machen, wenn es ums nackte Überleben geht und da ein Vorschlaghammer rumliegt? Da nimmt man ihn eben und haut dem fiesen Zombie eins auf den Kopf. Von dem Blut, das aufspritzt, ist dann kurzfristig sogar die imaginäre Kameralinse besudelt. Kameralinse, imaginär? Nun, was auf der großen Leinwand des Galen Center in Los Angeles abläuft, ist zwar eine Hommage an Zombiefilme, aber ein Film ist es nicht.

Es ist genauso ein Computerspiel wie die Gefechtsszene auf einem Zerstörer. Die Schüsse aus den gewaltigen Kanonen lassen den gesamten riesigen Raum vibrieren, in dem der Microsoft-Konzern seine Pressevorführung abhält, mal zischt es hier, mal kracht es dort. Während man sich unwillkürlich duckt nach dem Einschlag einer Granate oder was immer da geflogen kam, schreiben die Kollegen nebenan völlig ungerührt etwas von "fantastischen Licht- und Welleneffekten" in ihren Live-Ticker.

Sie hätten auch anmerken können, wie anmutig das Röckchen des römischen Anführers sich bewegt, wenn der über den Kampfplatz läuft, wie sein Kurzschwert noch ein bisschen nachschwingt, als er stehen bleibt, wie der Sand aufstiebt - es sind all diese Kleinigkeiten, die den Spieleliebhaber entzücken und die Industrie anstacheln.

Neue Spielekonsolen

Auf der Electronic Entertainment Expo, kurz E3, in Los Angeles, der wichtigsten Messe für Computerspiele, sind die Konkurrenten soeben zur nächsten Runde in ihrem Kampf angetreten, der genauso ewig zu sein scheint wie der ihrer Pixel-Helden. Und vor allem zwei Firmen, Microsoft und Sony, wollen mit der neuen Generation ihrer Spielekonsolen, der Xbox One und der Playstation 4, das Spielen am Computer auf eine neue Stufe heben.

Den beiden Geräten sieht man äußerlich nicht an, dass sie ganze Welten der Phantasie auf die Fernsehbildschirme bringen können - es sind schlichte schwarze Kisten, so groß wie ein Hifi-Gerät. Ihre Technik gleicht sich mehr denn je, und sie ist so leistungsfähig, dass die fast beängstigend real wirkenden Szenerien in Echtzeit - also während des Spielens - erzeugt werden können. Und das sogar mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde, das ist mehr als bei fast allen Kinofilmen. Für viele Spiele verpflichten die Hersteller inzwischen Schauspieler, deren Bewegungen und vor allem deren Mimik mit Spezialkameras erfasst und auf ihre virtuellen Pendants übertragen werden.

Erfolg von Computerspielen

Taktieren, boxen, ballern