Computerspiele am Arbeitsplatz Spiel, Spaß, Entspannung

Besonders gerne spielen Menschen, die mit viel Stress im Job zu kämpfen haben - und die wenig Unterstützung vom Chef oder den Kollegen bekommen. Die Gefahr, dass die Angestellten im Büro völlig ihren Job vergessen und den kompletten Arbeitstag verdaddeln, sieht Reinecke nicht.

Ein Suchtpotential bestehe vor allem bei Online-Rollenspielen, die in Echtzeit gespielt werden und den Spieler komplett in Beschlag nehmen. In deutschen Büros werden dagegen vor allem Casual Games gespielt, also eine oder mehrere Partien Online-Sudoku, Tetris oder Mahjong.

"Die Pause fürs Computerspielen sollte nicht negativ bewertet werden. Das ist vergleichbar mit der Zigarettenpause oder dem Biss in einen Apfel," bricht Reinecke eine Lanze für die Zocker. Natürlich bedeute die erholsame Wirkung keinen Persilschein fürs ungehemmte Spielen während der Arbeitszeit. Aber sie helfe die alltäglichen Belastungen zu bewältigen.

Dass das Daddeln noch weitere positive Auswirkungen hat, haben die Hamburger Forscher bereits in einer anderen Studie nachgewiesen. Menschen, die nach einer anstrengenden Textkorrekturaufgabe am Computer spielen durften, waren danach viel konzentrierter als Probanden, die nicht spielen durften. Wer also im Büro eine halbe Stunde am Tag daddelt, ist nicht nur gut erholt, er bringt danach sogar noch bessere Leistungen als die abstinenten Kollegen.