bedeckt München 18°

Computerspiele als Remakes:Laras Haar weht jetzt natürlicher

"Uncharted", "Tomb Raider" und "Final Fantasy X" sind Klassiker - das merkt man den Spielen auch an. Remakes und Remasters machen sie fit für die neuen Konsolen.

Von Jan Bojaryn

12 Bilder

Uncharted: The Nathan Drake Collection

Quelle: Sony

1 / 12

Die Darstellung von Nathan Drake und seinem väterlichen Freund Victor Sullivan in den drei Spielen von "Uncharted: The Nathan Drake Collection" (hier lesen Sie die Besprechung) ist zwar nicht ganz realistisch, aber gut genug. "Uncharted 4" hingegen wird wohl jedes noch so kleine Fältchen im Gesicht des alternden Helden zeigen.

Uncharted: The Nathan Drake Collection

Quelle: Sony

2 / 12

Doch es sind ohnehin nicht die Krähenfüße, die im Gedächtnis bleiben, wenn man "Uncharted" spielt. Es sind eher die haarsträubenden Actionszenen, wie gleich zu Beginn von "Uncharted 2": Da erwacht Drake in einem Eisenbahnwagon, der von einer verschneiten Klippe herabbaumelt.

Tomb Raider

Quelle: Square Enix

3 / 12

Von explosiver Action lassen sich viele Spiele inspirieren. Auch "Tomb Raider", einst selbst ein Vorbild von "Uncharted", kommt inzwischen nicht mehr ohne solche Höhepunkte aus. Die abgebildete "Tomb Raider: Definitive Edition" ist wie die "Nathan Drake Collection" eine vergleichbar minimale Überarbeitung. Wichtigste Neuerung des Spiels: Das Haar von Lara Croft weht natürlicher im Wind.

The Last of Us Remastered

Quelle: Sony

4 / 12

"The Last of Us Remastered" macht aus einem Spiel für die Playstation 3 ein Playstation-4-Spiel. Die Überarbeitungen liegen im Detail, wie in den realistischen grauen Strähnen im Barthaar des Protagonisten. "The Last of Us" ist ebenfalls ein Spiel der "Uncharted"-Macher, allerdings ungleich düsterer.

GTA V

Quelle: Rockstar Games

5 / 12

Auch "Grand Theft Auto V" wurde für die neuen Konsolen überarbeitet. Der Spielmodus mit Ego-Perspektive ist subtil, aber aufwändig in der Herstellung. Außerdem wächst die Vegetation jetzt üppiger. Beides ist jedoch kein zwingender Grund, das Spiel noch einmal zu kaufen.

God of War III Remastered

Quelle: Sony

6 / 12

"God of War III Remastered" ist eher ein Lückenfüller als eine sinnvolle Überarbeitung. Das Spiel sah auf der Playstation 3 bereits spektakulär aus. Da kann das Upgrade für die Playstation 4 auch nicht viel mehr nachbessern.

Halo: The Master Chief Collection

Quelle: Microsoft

7 / 12

Bessere Verkaufsargumente hat "Halo: The Master Chief Collection". Das Egoshooter-Paket besteht aus vier Spielen. "Halo 1" ist mittlerweile 14 Jahre alt, das abgebildete "Halo 2" wurde besonders aufwändig überarbeitet und ist kaum wiederzuerkennen.

Dishonored: Definitive Edition

Quelle: Bethesda

8 / 12

Eher zu Werbezwecken dienen dagegen Spiele wie "Dishonored: Definitive Edition". Das brillante Action-Schleich-Abenteuer ist 2012 erschienen. Die Grafik zielte nie auf großen Realismus und sieht heute noch beeindruckend aus. Die neue Fassung soll Spieler vor allem daran erinnern, dass demnächst eine Fortsetzung erscheint.

Borderlands: The Handsome Collection

Quelle: 2K Games

9 / 12

"Borderlands: The Handsome Collection" ist ein halbwegs aktuelles Spiel in überarbeiteter Verpackung. Enttäuschenderweise steckt im Paket nicht die ganze Serie, sondern nur die Teile "Borderlands 2" und "Borderlands: The Pre-Sequel". Auch dieser Shooter setzt auf stilvoll handgezeichnete Grafik und profitiert nicht wesentlich von den technischen Möglichkeiten der neuen Spielkonsolen.

Final Fantasy X/X-2 HD Remaster

Quelle: Square Enix

10 / 12

Anders sieht es bei "Final Fantasy X/X-2 HD Remaster" aus. Die beiden japanischen Rollenspiele erschienen noch auf der Playstation 2, vor dem Aufkommen von HD-Fernsehern. Die Grafik der alten Konsole wirkt auf den Riesenbildschirmen von heute ziemlich verschwommen. Das Update macht die kitschigen Klassiker wieder spielbar.

Resident Evil: HD Remaster

Quelle: Capcom

11 / 12

Komplizierter wird es bei "Resident Evil: HD Remaster". Das Spiel debütierte 1996 für die Playstation 1. 2002 erschien ein fantastisches Remake mit komplett neuer Grafik. Nun ist eine weitere Fassung auf den Markt, die auf der Version von 2002 basiert und kleinere Grafik-Updates mitbringt. Das Ergebnis sieht zwar gut aus, wirkt aber sonst endgültig aus der Zeit gefallen: ein merkwürdiger Mix aus scharfen Charakteren und schwammigen Hintergründen, guten Ideen und uralten Spielmechanismen.

Grim Fandango Remastered

Quelle: Double Fine

12 / 12

In die Abteilung Denkmalpflege fällt "Grim Fandango Remastered". Der Adventure-Klassiker von 1998 erzählt zwar eine der originellsten Geschichten des gesamten Genres, ist mit seiner rudimentären 3D-Grafik, der komplizierten Steuerung und den obskuren Rätseln jedoch schlecht gealtert. Die Überarbeitung Anfang 2015 fiel sehr behutsam aus: Das Spiel sieht immer noch alt aus, die Rätsel bleiben abwegig.

© SZ.de/sawe
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema