PC-Geschichte – Commodore 64

Dieses Gerät ist nicht einfach ein Computer. Es ist eine Legende. Im Herbst 1982 kam der Commodore 64 auf den Markt. Optisch handelte sich der PC wegen seiner braunen Farbe und der ungewöhnlichen Form schnell den Ruf eines Brotkastens ein. Technisch war der C64 den meisten Konkurrenten weit voraus. Ein für damalige Verhältnisse unendlich erscheinender Arbeitsspeicher von 64 Kilobyte eröffnete Programmierern ungekannte Möglichkeiten. Ein analoger, dreistimmiger Synthesizer sorgte dafür, dass der C64 unter Musikern gefeiert wurde. Die Luxusausstattung schlug sich auch im wirtschaftlichen Erfolg des anfangs 1500 Mark teuren Geräts nieder. Manche Schätzungen gehen von bis zu 30 Millionen verkauften Einheiten aus. Ein bis heute, 31 Jahre später, nicht wieder erreichter Rekord.

18. August 2013, 11:232013-08-18 11:23:10 © SZ vom 16.08.2013/pauk