Comedy auf YouTube Wie Humor Marken interessant macht

Bei der Google-Tochter YouTube werden pro Tag im Schnitt zwei Milliarden Clips abgespielt. Die Werbetreibenden haben längst kapiert: Es gibt keinen schnelleren, potentiell weitreichenderen Weg, auf Produkte aufmerksam zu machen als in Form von Online-Videos. Wer den richtigen Ton trifft, kann binnen Tagen Millionen von Zuschauern erreichen.

Bestes Beispiel: Old Spice. Die YouTube-Seite der Firma, die seit gefühlten 100 Jahren das olle Herrenwässerchen aus dem Supermarkt produziert, ist aktuell der meistgesehene Kanal überhaupt. Wegen ein paar Videos, in denen ein knackiger junger Kerl den "Ladies" verspricht, dass ihr Mann zwar nicht so aussehen mag wie er, mit Old Spice aber bald so riechen könnte. Die Clips, die sämtliche Klischees weiblicher Romantik veralbern, sind in der Tat sehr lustig. Und sie sind perfekt auf den gerne etwas böseren Humor der Onlinevideogucker zugeschnitten.

Weil ein Treffer wie der von Old Spice aber selten gelingt, setzen immer mehr Firmen auf die Tonangeber bei YouTube. Menschen wie Lisa Nova, mit ihrer halben Million Fans, die eifrig alles kommentieren und weiterleiten, was ihre Heldin von sich gibt. Es ist nicht bekannt, was die Komikerin und ihre Mitwerber für den Auftritt im Kia-Video bekommen haben, aber es dürfte ordentlich sein.

Und es ist längst nicht die einzige Geldquelle. Wer regelmäßig eigene Videos hochlädt und damit ein gewisses Publikum erreicht, kann sich seit einiger Zeit als "Partner" des Portals bewerben. Die Bedingung: Er muss die Urheber- und Verbreitungsrechte am Material besitzen. Der Vorteil: Partner werden am Umsatz beteiligt, dem Geld, das Werbebanner und Firmenclips einbringen, die vor die Nutzervideos geschaltet werden. Das war lange nicht viel, und für die meisten Künstler ist es das bis heute nicht.

Hauptberuflich bei YouTube

Wer es aber schafft, in die Liga von Lisa Nova vorzudringen, in die Top-50 der YouTube-Partner, kann aufhören zu arbeiten - also in der analogen Welt. "Unsere amerikanischen Top-Partner, deren Videos von Hunderttausenden Leuten geschaut werden, kommen pro Monat schnell auf fünfstellige Dollarbeträge", sagt YouTube-Sprecher Henning Dorstewitz.

In Deutschland ist der Markt noch überschaubar. Den populärsten Partnerkanal betreiben zwei junge Männer, die als "Die Außenseiter" mit übertrieben osteuropäisch anmutendem Akzent Comedy für ein sehr junges Publikum machen. Der Kanal hat fast 355.000 Abonnenten und beschert den Betreibern Dorstewitz zufolge über die Werbung "in guten Monaten vierstellige Beträge".

Alternativen zu YouTube

mehr...