bedeckt München 21°

Talk-App:Ins "Clubhouse" darf nun jeder rein

FILE PHOTO: Clubhouse app is seen on a smartphone in this illustration

Noch out oder bald wieder in? Die Clubhouse-App auf einem Smartphone.

(Foto: Dado Ruvic/Reuters)

Die Talk-App für Live-Gespräche lässt ihre Beitrittshürden fallen. Markforschern zufolge hat der Hype längst nachgelassen.

Die Talk-App Clubhouse, die in der Corona-Pandemie ihren großen Moment hatte, öffnet sich nach mehr als einem Jahr für alle. Bisher musste man von einem Nutzer eingeladen werden.

Clubhouse ist eine Audio-App, bei der man Live-Gesprächen zuhören und sich auch aktiv an Diskussionen beteiligen kann. In der Pandemie entwickelte sich ein Hype rund um die Anwendung, der nach Einschätzung von Marktforschern nachgelassen hat. Clubhouse hielt bei der Aufhebung der Beitrittsbeschränkungen am Mittwoch dagegen, seit dem Start der Android-Version im Mai seien zehn Millionen Nutzer dazugekommen. Davor war die App nur auf Apples iPhones verfügbar.

Facebook und Twitter brachten in den vergangenen Monaten ihre Talk-Apps mit sehr ähnlichen Konzepten an den Start. Clubhouse zeigt sich überzeugt, gegen die übermächtige Konkurrenz bestehen zu können.

© SZ/dpa/aner
Zur SZ-Startseite
FILE PHOTO: Illustration picture of social audio app Clubhouse

Audio-Apps
:Was nach Clubhouse kommen könnte

Die Audio-App Clubhouse ist nun auch für Android-Geräte verfügbar, dennoch gehen die Downloadzahlen zurück. Und es droht weitere Konkurrenz von Facebook und Twitter.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB