China: Apple-Geräte als Statussymbol:Schlägerei ums iPad

Lesezeit: 3 min

Zwar werden iPhone und iPad in China hergestellt. Trotzdem reicht die Produktion nicht aus, um die Nachfrage auf dem legalen Weg zu stillen. "Die Leute haben regelrecht Angst davor, dass die Versorgung knapp werden könnte", sagt Wang. Vor einem Apple-Laden im Pekinger Szeneviertel Sanlitun war es sogar zu einer Schlägerei gekommen: Schwarzhändler kauften gleich mehrere Dutzend der Alleskönnerhandys, um sie vor dem Laden mit einem ordentlichen Aufschlag anzubieten.

Mit erbosten Kunden gerieten sie in Streit. Daraufhin verschärfte Apple den Sicherheitsdienst in der Filiale - und wies seine Kunden fortan durch ein Gitterlabyrinth den Weg zum Eingang.

25 Apple-Läden in China

Und doch ist für Apple im Reich der Mitte noch mehr zu holen: Die Begeisterung für elektronische Waren nimmt in der Volksrepublik stetig zu. Am chinesischen Markt für Mobiltelefone, Musikspieler oder Computer hält Apple einen Anteil von weniger als fünf Prozent.

Gerade einmal zwei Prozent seines Umsatzes macht das Unternehmen in dem Land. Schätzungen gehen davon aus, dass sich diese Kennziffer binnen der nächsten fünf Jahre auf zehn Prozent verfünffachen wird. Vier bis fünf Millionen iPhones könnten dann jährlich in China über die Ladentheken gehen.

Derzeit ist das Unternehmen damit beschäftigt, die nötige Infrastruktur dafür zu schaffen. Bis zum nächsten Jahr soll es 25 Apple-Läden in China geben; bislang sind es nur vier. Der größte davon befindet sich in Shanghai und beschäftigt 175 Angestellte. Das Netz von Händlern, die Apples Produkte verkaufen dürfen, ist im vergangenen Jahr auf 2000 gestiegen.

Und auch der Schwarzmarkt boomt. Die Zahl der illegal ins Land eingeführten Apple-Produkte beläuft sich auf mehrere Millionen. Ende vergangenen Jahres wurden 14 Frauen an der Grenze zwischen Hongkong und Shenzhen verhaftet, die versucht hatten, insgesamt 88 iPads und 340 iPhones nach China zu schmuggeln. Eine der Damen hatte 65 Mobiltelefone unterhalb ihrer Taille in ihre Kleidung eingenäht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema