Braucht man das?:Die Techno-Socke

Lesezeit: 1 min

Braucht man das?: Kuschelig: Die Wolle dieser Socken ist mit allerlei Metall angereichert. Und Vulkansand ist auch dabei.

Kuschelig: Die Wolle dieser Socken ist mit allerlei Metall angereichert. Und Vulkansand ist auch dabei.

(Foto: oH)

Hält warm und soll nicht müffeln.

Von Mirjam Hauck

Es ist November, draußen ist es schnell dunkel, wenn es dank Hochnebel überhaupt mal hell wird. Und noch schlimmer: Es ist kalt. Da kommt das Angebot, ein High-Tech-Produkt zu testen genau richtig: ein Paar Socken. Die "MP Magic Socks 37,5 Tech" sollen die Füße immer auf Betriebs- beziehungsweise Körpertemperatur von 37,5 Grad Celsius halten - sowohl auf einer Wochenend-Wandertour im Gebirge als auch im Home-Office ohne Fußbodenheizung.

Die Socken bestehen laut Hersteller zum Großteil aus Merinowolle von australischen Schafen. Ihr wird noch Silber, Kupfer und Zink beigemischt. Das soll dafür sorgen, dass weder die Socken noch die Füße des Träges nach drei Tagen im Gebirge müffeln. Für die 37,5-Grad-Funktion wird dem Garn, das bei Südwolle gesponnen wird, noch eine eigens patentierte Formel aus Vulkansand beigemischt. Sie soll garantieren, dass die abgegebene Körperwärme nicht verloren geht und die Füße warm bleiben.

Nun hat Wolle, ob von Schaf, Ziege, Kaninchen oder Alpaka an sich schon gute wärmespeichernde Eigenschaften, wie schlägt sich die High-Tech-Socke also im Vergleich zum herkömmlichen Wollprodukt?

Optisch erinnern die Socken, die in dunkelgrau und schwarz gehalten sind, an Treckingsocken. Es gibt sie in zwei Größen S/M und L/XL und wie bei jedem guten Paar Socken ist der rechte mit einem R und der linke mit einem L gekennzeichnet, damit der Fußzeh auch genügend Platz hat. Sie sind ziemlich dick gestrickt allerdings sind sie beim Übergang vom Spann zum Bein recht eng.

Halten sie die Füße nun gleichbleibend warm? Im Home Office gelingt ihnen das mühelos. Dafür muss die Testerin anders als sonst auch nicht die Filzhausschuhe einer Schäfereigenossenschaft überziehen, wie sie es sonst selbst im gut beheizten Home-Office macht. Der Outdoor-Test im alpinen Gebiet fällt aus - eine kurze Wanderung muss coronabedingt reichen. Auch hierbei gibt es keine kalten Füße, das kann aber einfach auch an der Merino-Wolle liegen.

Die High-Tech-Wollsocken sollen sich bei 40 Grad in der Maschine waschen lassen. Tatsächlich kommen sie ungeschrumpft aus der Waschmaschine, auch wenn sich die Wolle an den Seiten etwas verfilzt hat.

Finanziert wurden die Socken über eine Crowdfundingkampagne. Ende November sind sie regulär im Webshop des Herstellers für 57 Dollar für drei Paar erhältlich.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB