bedeckt München
vgwortpixel

Börsengang:"Candy Crush"-Erfinder wollen 600 Millionen Dollar einnehmen

Candy-Crush-Erfinder King Digital Entertainment

Achtung suchterzeugend: die Smartphone-App Candy Crush

(Foto: Simon Dawson/Bloomberg)

Millionen Nutzer sprengen täglich Süßigkeiten von ihren Smartphone-Displays, die Macher der App "Candy Crush" wollen diesen Erfolg nun an der Börse zu Geld machen. Mehr als eine halbe Milliarde Dollar sollen für das irische Unternehmen King Digital Entertainment herausspringen.

Einen Vogel durch Röhren steuern oder Süßkram auf Linie bringen - das höchste Suchtpotenzial bei Smartphone-Nutzern haben die simplen Spielchen. Eine halbe Milliarde mal wurde das Gratis-Spiel Candy Crush Saga seit seinem Start 2012 heruntergeladen. 93 Millionen Menschen sprengen täglich Zitronendrops und Jelly-Beans von ihrem Display. Zur großen Freude von King Digital Entertainment, der Firma hinter Candy Crush.

Mitte Februar hat das Unternehmen den Börsengang angekündigt, nun veröffentlicht es erste Details. Eine Aktie soll zwischen 21 und 24 US-Dollar kosten, insgesamt will King Digital Entertainment mehr als 600 Millionen Dollar einnehmen.

Das irische Unternehmen, das neben Candy Crush auch noch weitere Apps im Angebot hat, wäre damit beim Börsengang nach aktuellen Zahlen bis zu 7,5 Milliarden Dollar (5,4 Milliarden Euro) wert. Der App-Entwickler machte im vergangenen Jahr einen Gewinn von 567,6 Millionen Dollar bei 1,88 Milliarden Dollar Umsatz.

Erster Handelstag an der New Yorker Börse soll der 26. März sein. Die Firma hinter dem Süßigkeiten-Puzzle setzt auf die jüngste Erfolgswelle von Technologie-Unternehmen an der Wall Street. Der Twitter-Börsengang im November und der Höhenflug der Facebook-Aktie schürten Spekulationen, dass es weitere Technologiefirmen wie etwa den Musik-Dienst Spotify an den Markt ziehen könnte.

© Süddeutsche.de/dpa/Reuters/sks/jst
Zur SZ-Startseite