bedeckt München 14°

Kryptowährung:Die Schattenseiten des Bitcoin-Rausches

A view shows the data centre of BitRiver company providing services for cryptocurrency mining in Bratsk

Die Firma Bit River betreibt im russischen Bratsk in der Oblast Irkutsk Bitcoin-Mining im großen Stil.

(Foto: MAXIM SHEMETOV/REUTERS)

Der Stromverbrauch von Bitcoin ist längst mit dem größerer Staaten vergleichbar. Damit belastet die Kryptowährung nicht nur die Umwelt.

Von Christoph von Eichhorn

Dichter Smog hüllte den halben Januar über die iranische Hauptstadt Teheran ein. Wegen des harten Winters verbrauchten die Iraner sehr viel Gas, Kraftwerke mussten auf Öl minderer Qualität ausweichen, was die Dunstglocke weiter befeuerte. Dennoch fiel in Teheran und anderen Großstädten wie Mashhad und Tabriz mitten im Winter häufig der Strom aus. Allerdings spielte nicht nur die Kälte eine Rolle für die Blackouts, sondern wohl auch die Digitalwährung Bitcoin. Wie die staatliche Energiefirma Tavanir mitteilte, hätten stromhungrige Bitcoin-Farmen, auf denen die Kryptowährung mithilfe Tausender Computer erzeugt wird, zu den Stromausfällen beigetragen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A Broadway show marquee for Hamilton is pictured in New York City
Theater in New York
Kampf den Monstern
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Rentnersport im sonnigen Winter
Rentenbesteuerung
Kassiert der Staat die Bürger zweimal ab?
Pandemie
"Und ich sage, dass Fehler gemacht wurden"
Zur SZ-Startseite