Kryptowährung:Die Schattenseiten des Bitcoin-Rausches

Lesezeit: 6 min

A view shows the data centre of BitRiver company providing services for cryptocurrency mining in Bratsk

Die Firma Bit River betreibt im russischen Bratsk in der Oblast Irkutsk Bitcoin-Mining im großen Stil.

(Foto: MAXIM SHEMETOV/REUTERS)

Der Stromverbrauch von Bitcoin ist längst mit dem größerer Staaten vergleichbar. Damit belastet die Kryptowährung nicht nur die Umwelt.

Von Christoph von Eichhorn

Dichter Smog hüllte den halben Januar über die iranische Hauptstadt Teheran ein. Wegen des harten Winters verbrauchten die Iraner sehr viel Gas, Kraftwerke mussten auf Öl minderer Qualität ausweichen, was die Dunstglocke weiter befeuerte. Dennoch fiel in Teheran und anderen Großstädten wie Mashhad und Tabriz mitten im Winter häufig der Strom aus. Allerdings spielte nicht nur die Kälte eine Rolle für die Blackouts, sondern wohl auch die Digitalwährung Bitcoin. Wie die staatliche Energiefirma Tavanir mitteilte, hätten stromhungrige Bitcoin-Farmen, auf denen die Kryptowährung mithilfe Tausender Computer erzeugt wird, zu den Stromausfällen beigetragen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB