Bio-Hacker "Cyborgs sind keine Freaks"

Journalist Alexander Krützfeldt schreibt über selbsternannte Cyborgs. Vor einer Laser-Operation zur Korrektur seiner Fehlsicht schreckt er allerdings zurück.

(Foto: JOERG SINGER; Jörg Singer)

Man kann Computer hacken - oder den eigenen Körper. Autor Alexander Krützfeldt hat für sein Buch Menschen getroffen, die sich iPhone-große Platinen in den Arm implantieren lassen.

Interview von Jan Bojaryn

Mensch und Maschine verschmelzen. Während Wissenschaftler mit Cochlea-Implantaten die Hörleistung lediglich wiederherstellen wollen, erweitern selbsternannte Cyborgs ihr Gehör mit derselben Technik auf Frequenzen, die andere Menschen nicht hören können. Eine bunte Do-it-yourself-Szene aus sogenannten Transhumanisten und Body-Hackern experimentiert mit dem eigenen Körper. Sie implantieren sich Magneten, um Magnetfelder zu spüren, oder RFID-Chips, mit denen sich sogenannte intelligente Schlösser öffnen lassen. Der Künstler und Komponist Neil Harbisson ist zum Beispiel von Geburt an farbenblind - hört aber dank einer speziellen Kamera Farbtöne als Frequenzen und nimmt UV-Strahlung wahr. Journalist Alexander Krützfeldt hat sich der Szene für sein Buch "Wir sind Cyborgs" genähert (erschienen unter dem Blumenbar-Label des Aufbau Verlags).

SZ: Was sind das für Menschen, die sich aufschneiden und ohne Zwang technische Geräte implantieren lassen?

Krützfeldt: Mutige Menschen, vielleicht manchmal ein bisschen sehr mutig. Sie sind fasziniert von der Idee, Menschen und Maschinen zu verbinden und so die Gesellschaft radikal zu verändern; im Hinblick auf Rollenteilung, Emanzipation und erweiterte Sinne.

Sie haben Implantierte und Experten getroffen. Wie weit ist die Cyborg-Technik?

Am Anfang dachte ich, dass das Thema zwar für die Medien sexy wäre, aber eigentlich eine Luftnummer. Aber dann las ich die Meldung über diese Gehirn-Text-Schnittstelle, mit der man Hirnströme über Elektroden am Gehirn mit dem Computer auslesen, Lauten zuordnen und mit Spracherkennungssoftware in Text übersetzen kann. Da habe ich gedacht: Das schmeißt ja alles über den Haufen, das hat mir richtig Angst gemacht. Solche Coups dürften in den nächsten Jahren zunehmen, und wir werden erst noch begreifen, was alles schon entwickelt worden ist.

Reportage
"Science+Fiction"-Messe in Düsseldorf

Wo Menschen zu Cyborgs werden

Aufschneiden, Magnet einsetzen, zunähen: In Düsseldorf treffen sich selbsternannte "Cyborgs". Sie lassen sich vor Publikum Chips unter die Haut implantieren - und wollen ernst genommen werden.   Von Pauline Schinkels

Die sogenannten Bio-Hacker lösen starke Reaktionen aus - von Faszination bis Ekel. Sie sind den Menschen begegnet. Halten Sie die für Freaks?

Die Unterstellung, dass manche an einer "körperdysmorphen Störung" leiden, kann ich nicht ganz von der Hand weisen. Eine iPhone-große Circadia-Platine zu implantieren, wie sie der Bio-Hacker Tim Cannon 90 Tage im Körper trug, ist mit heftigen Schmerzen verbunden, ein tiefgreifendes Trauma. Ich kenne Tim lange und weiß, dass es auch andere Einschnitte in seinem Leben gab. Die muss man vielleicht erlebt haben, um so krass gegen den eigenen Körper zu handeln. Aber Cyborgs sind keine Freaks.

Sondern Pioniere?

Das ist ein großes Wort, aber ich vergleiche sie schon mit den ersten Hackern, die das Computerzeitalter kritisch begleitet haben. Die galten als Nerds und Eigenbrötler. Heute sind wir ihnen dankbar. Ich glaube, das vollzieht sich gerade ähnlich mit den Cyborgs. Sie sind die ersten Hacker in ihrem Bereich - dem eigenen Körper.

Aus dem Buch geht hervor, dass viele Implantate der Bio-Hacker bisher nicht gut funktionieren. Warum liest man immer wieder das Gegenteil?

Viele Medienberichte werden auf Tagungen geschrieben. Da kommt Tim Cannon nach Deutschland, und die Journalisten schreiben, was er sagt. Natürlich haben die zu wenig Zeit, jede Kleinigkeit zu hinterfragen, und außerdem sind wir ja alle fasziniert: Auch Mitglieder der Cyborg-Szene übernehmen manchmal diese Euphorie. Da wird behauptet, Dinge funktionieren toll - zu Unrecht. Rich Lee kann mit seinem implantierten Magnetspulen-Kopfhörer nicht genauso gut Musik hören wie mit einem MP3-Player. Oder die Nachtsicht per Chlorophyll-Augentropfen, über die berichtet wurde - ein kompletter Fake für die Medien. Der Chip in der Hand und der Magnet im Finger sind eigentlich Piercing-Schmuck, nach dem Motto: Ich mache mir einen Magneten rein, dann gehöre ich zur Szene. Richtig viel kann man damit aber noch nicht machen.

Ihr Buch heißt "Wir sind Cyborgs". Sind wir nicht alle schon welche, weil wir uns von Technik abhängig machen?

Wenn Geräte eines Tages sehr günstig und risikolos werden, kommen sie im Mainstream an - so wie Smartphones. Dann werden wir auf den Zusatznutzen nicht mehr verzichten wollen. Übertragen auf Chips und Magnete heißt das aber auch: Noch gibt es da nichts, das wir so sexy finden, dass alle es haben wollen. Aber das wird sich ändern. Lifestyle-Konzerne und medizinische Anwendungen werden das trendy machen, und dann entsteht sozialer Druck: Du hast das noch nicht? Komm schon! Ich glaube aber nicht, dass wir uns auf absehbare Zeit den eigenen Arm für einen bionischen abnehmen lassen. Dafür ist uns der Körper zu heilig. Aber was, wenn wir einen Chip einsetzen könnten, der alle unsere Passworte sicher speichert?

Können Sie selbst sich einen Eingriff am eigenen Körper vorstellen, oder hat die Begegnung mit Bio-Hackern eher abschreckend gewirkt?

Abschreckend nicht. Aber ich habe bisher nichts gefunden, was ich unbedingt haben möchte. Ich war schon auf der Suche nach dem einen, praktischen Gerät, das ich gern hätte. Aber ich bin ein konservativer Knochen. Für mich als Journalist wären höchstens die Hirn-Text-Schnittstelle oder ein Hörgerät vorstellbar.

Ein Hörgerät?

Ja, eines mit Flüstermodus: Man kann es verstellen wie ein Mischpult. Am Ende habe ich einen Modus, der es mir erlaubt, in Kneipen Gespräche am Nebentisch genau zu hören. Oder mit einem lauter gestellten Hörgerät durch eine Tür zu lauschen. Natürlich ist das aus Gründen der Überwachung und der Privatsphäre problematisch. Aber sich die Möglichkeiten vorzustellen, hat schon seinen Reiz.