bedeckt München 10°

Betriebssystem:Handschriftliche Notizen und pochende Herzen in der Nachrichten-App

Ebenfall neu ist die Möglichkeit, handschriftliche Notizen zu verschicken, die ein wenig wie Tintenschrift auf Papier aussehen. Mit der Digital-Touch-Funktion lassen sich außerdem kleine Zeichnungen versenden sowie Kussmünder, Feuerbälle sowie ein schlagendes und - falls nötig - ein zerbrochenes Herz. Witzig ist die Möglichkeit, kleine Videos aufnehmen zu können, die während oder auch vor der Aufnahme mit eigenen Zeichnungen oder Text versehen werden können.

Eigene Textbeiträge und auch die des Gesprächspartners können mit insgesamt sechs kleinen Stickern kommentiert werden. Dazu muss länger auf die zu kommentierende Nachricht getippt werden. Bei bestimmten Nachrichten werden zudem in der App bildschirmfüllende Grafiken angezeigt, etwa bei Geburtstagsglückwünschen.

Zugriff auf externe Apps von der Nachrichten-App aus

Die Nachrichten-App ermöglicht jetzt außerdem, über eingebaute Plugins auf Inhalte anderer Apps zuzugreifen. Dafür gibt es einen eigenen Store, der über die App aufrufbar ist. Zum Start von iOS 10 gehören Apple Music und eine Bilder- und Gif-Suche zu den verfügbaren Plugins. Zuletzt bei Apple Music gehörte Lieder können so einfach geteilt werden. Außerdem gibt es noch ein Smiley-Plugin und klassische Mac-Symbole - erwartungsgemäß wird die Auswahl hier noch zunehmen.

Die Neuerungen bei der Nachrichten-App sind eine nette Spielerei, für die Kommunikation notwendig sind sie aber sicher nicht. Nützlicher ist hingegen die neue Home-App, zumindest für Nutzer von Smart-Home-Komponenten, die mit Apples eigenem Standard Homekit kompatibel sind. Home bietet eine Übersicht aller Bausteine, die von der App aus und aus dem Kontrollzentrum direkt angesteuert werden können. In Ermangelung von Home-Kit-Bausteinen konnte diese App nicht getestet werden.

Fotos-App verwendet maschinelles Lernen

Zu den ebenfalls merklich verbesserten Anwendungen gehört Apples Fotos-App. Diese verfügt jetzt über eine mit Maschinenlernen arbeitende Gesichtserkennung, die ähnliche Gesichter gruppiert. Auch nach Motiven und Szenen ordnet Fotos jetzt automatisch Bilder, auch hier wird maschinelles Sehen angewendet. Im Test funktioniert das ganz gut, Nutzer können auch manuell Personen markieren und benennen.Das neue Album "Orte" zeigt Videos und Fotos auf einer Weltkarte an - sofern der Nutzer der Kamera die Ortungsfunktion erlaubt hat. Fotos, die beispielsweise auf einer Reise oder einem Fest aufgenommen wurden, gruppiert Fotos unter iOS 10 automatisch in neuen Andenken-Beiträgen. Hier wird das Bildmaterial zu einem kleinen Film geschnitten, in den sowohl Fotos als auch Videos eingebaut werden. Die Bildauswahl können Nutzer im Nachhinein bearbeiten.

Andenken bietet Übersicht besonderer Momente oder Reisen

In der Andenken-Ansicht zeigt Fotos an, welche Personen beteiligt sind, sofern diese vom System erkannt beziehungsweise vom Nutzer angegeben wurden. Auch möglicherweise im Zusammenhang stehende Aufnahmeorte, Szenen und Motive zeigt Fotos an. Andersherum zeigt die App beispielsweise im Eintrag einer Person nicht nur die betreffenden Fotos an, sondern auch zugehörige Andenken-Beiträge. Diese automatischen Querverweise ist nützlich.

Verglichen mit der vorigen Fotos-App bietet die neue Version weitaus mehr Möglichkeiten, seine Fotos zu finden und ansprechend zu präsentieren. Die Einbindung maschinellen Lernens führt dabei zu einer Automatisierung. Es ist allerdings anzumerken, dass Apple sich mit diesen Verbesserungen und Erweiterungen Zeit gelassen hat: Googles ebenfalls für iOS erhältliche Fotos-App bietet schon seit längerem eine maschinell unterstützte Bildersuche an, die automatisch und recht zuverlässig Dinge und Personen auf den Fotos erkennen und zuordnen kann. Auch die automatische Erkennung von Personen sowie Highlight-Filme sind bei Google nichts Neues mehr.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema