Ausstellung zu Kim Dotcom:Eine Ausstellung wie ein raubkopierter Film

Lesezeit: 4 min

So wird schnell klar, was Dennys Ausstellung wirklich zeigt: Varianten, Versionen, Kopien, Substitute aller Art. Das funktioniert nicht, wenn man eine Show über die Person Kim Dotcom erwartet. Der setzt immer auf Masse, von allem viel, immer Vollgas. Die Ausstellung aber ist eine zu stark komprimierte Version von Dotcoms Leben, komprimiert wie ein raubkopierter Film, dessen Bilder verschwommen und dessen Untertitel mangelhaft sind.

Kim Dotcom hat aber der Welt ein paar Fragen gestellt, wahrscheinlich ohne es zu wollen. Und genau die werden in der Wiener Ausstellung behandelt. Dotcom stellte die Fragen, indem er mit seinem jetzt geschlossenen Unternehmen Megaupload die Möglichkeit schuf, im Netz weltweit unkompliziert und sehr schnell auch große Dateien zwischen verschiedenen Menschen auszutauschen.

Was ist ein Original? Was ist Besitz?

Auf den Servern von Megavideo befand sich ein Großteil der Kultur im Netz: Filme, Videos, Musik, Texte aus allen Zeiten, aus allen Sparten, aus allen Teilen der Welt waren dort gespeichert. Sehr oft verletzten die Nutzer von Megavideo Rechte, vielfach verwendeten sie den Dienst, um zum Beispiel Hollywood-Filme gratis im Netz zu verteilen. Die waren dann oft zu stark komprimiert und mit mangelhaften Untertiteln versehen.

Die Fragen, die Dotcom so aufgeworfen hat, sind dieselben, die Simon Denny jetzt im Wiener Museumsquartier stellt: Was ist ein Original? Was ist Besitz? Kann ein Kopie bedeutender sein als das Original? Kann ein Original noch bedeutend sein, wenn es nicht kopiert wird? Längst gibt es Statements von Schauspielern und Produzenten, die die Wertschätzung des Publikums auch an der Anzahl der Raubkopien ihrer Werke erkennen. Das sind die großen urheberrechtlichen Fragen des 21. Jahrhunderts, sie stellen sich Unternehmern, Ökonomen, Politikern, Künstlern und Konsumenten. Die Antwort, die die Exekutive formulierte, war eine Hausdurchsuchung in Kim Dotcom gigantischer Villa, mit schwer bewaffneten Polizisten und Hubschraubern. Es war, so viel ist heute klar, die falsche Antwort, und zwar für alle Beteiligten.

Neuseelands Premier musste sich öffentlich entschuldigen, ein Verfahren gegen Dotcom ist noch immer nicht eröffnet. Im Netz feixt dagegen seine wachsende Anhängerschaft mit gewissem Recht darüber, dass ihm, der mit dem unrechtmäßigem Besitz seiner Nutzer Geld gemacht haben soll, unrechtmäßig Besitz von der Polizei entwendet worden sein könnte. Dass diese Wendung nicht frei von Ironie ist, dämmert auch Denny.

Karriere auf Dotcoms Rücken

Doch Antworten auf die Fragen, die seine Ausstellung stellt, hat der Künstler nicht gesucht. Im Grunde habe er wenig Ahnung von alldem, sagt er selbst, zwischen dem Jetski und der Predator-Statue. Er ist nur auf ein Thema aufgesprungen, das in seiner Heimat, aber auch weltweit viel Aufmerksamkeit erfährt. Denny macht Karriere auf Dotcoms Rücken und dieser Rücken ist bekanntlich breit. Was sagte der Künstler, der Neuseeländer ist und in Deutschland lebt, gleich über Kim Dotcom, den Deutschen, der in Neuseeland lebt? "Er ist vor allem ein guter Geschichtenerzähler." Könnte sein, dass das für beide gilt.

Dotcoms neue Firma Mega, übrigens, floriert längst, mit dem alten Geschäftsmodell. Der Exil-Deutsche stilisiert sich selbst vor allem auf Twitter geschickt zum zweiten Edward Snowden. Nebenbei tut er alles, um Teil der Popkultur zu werden, die er liebt. Ein fanatischer Videospieler als Videospielheld, ein Fan von Hollywood-Filmen und Feind der Hollywood-Industrie in einem Hollywood-Film, das scheint das Ziel zu sein. In die Kunst ist sein Leben bereits eingangen. Ganz langsam verschwimmt die Grenze zwischen Original und Kopie, zwischen Realität und Fiktion, wie in den kleinen Luftspieglungen, die man in der brütenden Mittagshitze über geteerten Straßen beobachten kann, oft auch über den Boulevards von Hollywood.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB