Defi Now

Das kranke Herz bleibt Todesursache Nummer eins in Deutschland, auch weil die Menschen immer älter werden. Was tun, wenn ein Passant auf der Straße zusammenbricht? Schnelle Wiederbelebung tut not, aber einen Kurs zur Ersten Hilfe haben viele schon lange nicht mehr gemacht. Die kostenlose App Defi Now, entwickelt vom Wirtschaftsinformatiker Felix Hampe, erklärt, wie man am besten reagiert. Erst mal einen Notruf absetzen, die Software zeigt den Ort des Herzpatienten GPS-genau an. Dann eine Herzmassage, bis der Notarzt kommt. Mit einem Defibrillator, genannt AED, kann auch der Laie helfen. Erst einmal muss er wissen, wo sich so ein Gerät überhaupt befindet. Die App zeigt die Standorte der Defibrillatoren in seiner Umgebung. Freiwillige haben bisher die Standorte von mehr als 4400 Geräten in Deutschland gemeldet. In München hängen sie zum Beispiel an vielen U-Bahnhöfen, also an Orten, wo täglich viele Menschen unterwegs sind. Von Helga Einecke

Bild: Lisa Bucher 14. Mai 2015, 17:022015-05-14 17:02:14 © SZ vom 13.05.2015/mri