bedeckt München 20°

Apple stellt Neuheiten vor:Jobs schnürt Rundum-sorglos-Paket

Apple macht auf all-inclusive: Mit dem Dienst iCloud speichert es die Daten seiner Nutzer auf seinen Unternehmensservern, auch andere Neuerungen sollen die Kunden an das Mini-Universum des Konzerns binden.

Wer auf das iPhone 5 hoffte, wurde enttäuscht: Keine neuen Geräte, dafür eine ganze Reihe Softwareneuerungen präsentierte Apple auf der Entwicklerkonferenz WWDC. Eine neue Version der Betriebssysteme für Mac und iPhone/iPad, sowie den Datenspeicherdienst iCloud stellten die Verantwortlichen in San Francisco vor.

Cebit-Trend: Cloud Computing

Ab in die Wolke

Der kranke Apple-Gründer Steve Jobs stieg selbst für eine halbe Stunde auf die Bühne, um für die neuen Programme zu werben. Doch was steckt jenseits des üblichen Apple-Hypes hinter den Neuheiten? Ein Überblick.

[]Apples Welt ist endlich kabellos: Bislang waren Apple-Nutzer genervt, ihre mobilen Geräte nur über iTunes in Betrieb nehmen zu können. Das fällt nun weg: Wer iPhone, iPad oder iPod aktivieren möchte, kann dies nun per Wlan oder UMTS-Verbindung tun. Jenseits solcher Selbstverständlichkeiten soll allerdings auch die Synchronisierung mehrerer Geräte künftig kostenlos über das Netz möglich sein - mit Hilfe von iCloud.

[]Mobile Me wird iCloud: Wer E-Mail, Kontakte und Kalender auf PC, Mac, iPad und iPhone stets auf einem Stand haben wollte, musste dafür bislang 79 Euro pro Jahr zahlen. Dieser Mobile Me genannte Dienst, der zudem mit dem Verlust von Nutzerdaten für Negativschlagzeilen sorgte, wird nun eingestellt und von iCloud abgelöst.

Dieses System ermöglicht die Synchronisierung der Daten künftig kostenlos, zudem nutzen Apple-Kunden künftig das Datenzentrum des Unternehmens: Sämtliche bei iTunes gekaufte Songs, Bücher und Apps sowie hochgeladene Fotos werden auf Apple-Servern gespeichert und sind kostenlos auf bis zu zehn Geräten verfügbar. Kunden erhalten dazu für weitere Dateien fünf Gigabyte kostenlosen Speicher. Für den neuen Speicherdienst hatte Apple extra für eine Milliarde Dollar ein Rechenzentrum in North Caroline bauen lassen.

Die Folge: Wer sein iPhone verliert, kann all seine Daten künftig automatisch auf ein neues Gerät herunterladen - gibt damit aber auch sein komplettes Profil in die Hände von Apple.

[]Apple ordnet die MP3-Sammlung: Musik spielt bei iCloud eine tragende Rolle. Neben der Möglichkeit, Songs auf alle Geräte zu laden, bietet Apple für 24,99 Dollar im Jahr die Funktion "iTunes Match" an. Wer Lieder nicht bei iTunes gekauft, sondern zum Beispiel von einer CD übertragen hat, kann diese trotzdem in die Wolke laden - eine Software sucht dann die entsprechenden Informationen und ordnet sie den MP3s zu. Einen ähnlichen Dienst bietet auch Amazon an, dieser kostet dort jedoch für 5000 Songs 50 Dollar. Wann "iTunes Match" in Deutschland startet, ist aufgrund der ungeklärten Rechtelage noch nicht bekannt.