Apple-Software Garageband:Klavierstunde mit Norah

Lesezeit: 2 min

Wer nicht alleine ein Instrument lernen will, dem hilft die Apple-Software Garageband. Hier verraten Popstars einige ihrer besten Tricks.

Titus Arnu

Alleine ein Instrument lernen? Das erfordert viel Disziplin. Es ist nicht einfach, sich ständig selbst zu motivieren, neue Stücke einzuüben, an der Technik zu arbeiten und dabei auch noch das korrekte Tempo einzuhalten. Computerprogramme wie Garageband können neuerdings dabei helfen - in der aktuellen Version des Musik-Produktionsprogramms von Apple ist jetzt eine Art Klavierunterricht für Anfänger und Fortgeschrittene eingebaut, auch Gitarre kann man mit Computerunterstützung lernen.

Apple-Software Garageband: Norah Jones: "Ich bin hier, um dir einen meiner Songs beizubringen."

Norah Jones: "Ich bin hier, um dir einen meiner Songs beizubringen."

(Foto: Foto: AP)

Voraussetzung für den Musikunterricht am Computer ist ein Mac-Rechner mit der neuesten Software. Wer mit dem Computer Klavier spielen will, braucht eine Tastatur, die den Midi-Standard beherrscht, ein Code zum Austausch musikalischer Steuerbefehle. Sie sollte am besten 88 Tasten haben, 61 oder 49 Tasten reichen aber auch. Gute Keyboards haben anschlagdynamische Tasten (je fester man draufdrückt, desto lauter der Ton), kosten zwischen 70 und 200 Euro und werden über ein USB-Kabel an den Computer angeschlossen. Die Lektionen für akustische Gitarre kann man bei Garageband über das eingebaute Mikrophon spielen und das Instrument auch perfekt stimmen.

Je eine Grundübung für Klavier- und Gitarre-Anfänger sind nach der Installation des Programmpakets iLife 09 schon in Garageband enthalten, je acht weiterführende Lektionen lassen sich kostenlos herunterladen - bis hin zum Blues-Grundkurs. Die Gestaltung der Übungen ist klar, einfach und überzeugend; man kann das Tempo regulieren, einzelne Teile wiederholen und schließlich mit einer virtuellen Band zusammenspielen.

Etwas nervig ist lediglich die Stimme von Klavierlehrer Tim: Der Kerl spricht zwar klar und verständlich, man merkt aber sehr deutlich, dass die deutsche Tonspur nicht synchron zum amerikanischen Original läuft. Tim ist zwar nett und meint es gut, aber eine hübsche Klavierlehrerin, das wär's! So eine charmante, musikalisch hochbegabte Dame wie Norah Jones zum Beispiel. Die kann man sich für 4,95 Euro runterladen, dann gibt sie einem Privatunterricht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema