Android-Smartphone Finger weg von diesen Apps!

Vermeintliche Tuning-Apps wie "Clean Master" versprechen viel und bringen wenig. Tatsächlich sammeln sie in erster Linie Nutzerdaten.

(Foto: Screenshot / Google Play Store)
  • Mehrere Apps des chinesischen Unternehmens Cheetah Mobile sollen andere Entwickler um Werbeeinahmen betrügen.
  • Dazu zählen Programme wie "Clean Master", die mehrere Milliarden Mal heruntergeladen wurden und gute Bewertungen erhalten.
  • Dabei sind die Apps größtenteils unnütz und sammeln massenhaft Nutzerdaten.
Von Simon Hurtz

Nur wenige Menschen kennen den Namen "Cheetah Mobile" (CM). Umso mehr Menschen nutzen Software des chinesischen Unternehmens. Vermutlich weiß aber nur ein Bruchteil von ihnen, dass sie damit massenhaft Daten preisgeben und mutmaßlich Werbebetrug in großem Stil ermöglichen.

Die Apps von CM wurden im Google Play Store mehrere Milliarden Mal heruntergeladenen. Das Unternehmen ist nach Google, Facebook and Apple der viertgrößte Entwickler mobiler Software. Programme wie "Clean Master" (mehr als eine Milliarde Downloads, 4,7 von 5 Sternen) sind auch in Deutschland beliebt und weit verbreitet. Mehr als 600 Millionen Menschen verwendeten seine Apps jeden Monat, schreibt CM auf seiner Webseite. Ihre Smartphone-Nutzung solle "smarter, schneller und sicherer" werden.

Smartphone Wie Google Android sicherer machen will
Sicherheitsupdates

Wie Google Android sicherer machen will

Google verpflichtet Hersteller wie Samsung und Huawei, Updates für das Betriebssystem zu liefern. Damit könnte Android endlich sicherer werden - doch Apple hat immer noch einen entscheidenden Vorteil.   Von Simon Hurtz

Es gibt begründete Zweifel, ob das mehr ist als ein leeres Marketing-Versprechen. Wie Buzzfeed berichtet, soll der Cheetah (Gepard) ein Cheater sein. CM habe ahnungslose Nutzer missbraucht, um andere App-Entwickler abzuzocken.

Das System lässt sich mit einem Beispiel aus der analogen Welt erklären: Ein betrügerischer Makler beobachtet Immobilienkäufer. Kurz bevor sie den Kaufvertrag unterzeichnen, manipuliert er das Dokument. Plötzlich enthält der Vertrag eine Vermittlungsleistung des Maklers, die dieser aber gar nicht geleistet hat. Trotzdem kassiert er vom Verkäufer die Provision.

CM soll ähnlich vorgegangen sein, will die App-Analysefirma Kochava herausgefunden haben, auf die Buzzfeed seinen Bericht stützt. Wenn ein Nutzer eine der sieben betroffenen Apps auf seinem Smartphone hatte, sollen diese alle weiteren Downloads überwacht haben. CM habe sich dann in den Installationsprozess geschoben. Dabei soll die Software des Unternehmens so getan haben, als sei der Nutzer über eine Anzeige in einer der CM-Programme auf die andere App gestoßen. Denn dafür zahlen manche Entwickler Provisionen von bis zu drei US-Dollar pro Installation.

CM droht mit rechtlichen Schritten

Der Analyse zufolge sind sieben CM-Apps betroffen: Clean Master, Security Master, CM Launcher 3D, Battery Doctor, Cheetah Keyboard, CM Locker und CM File Manager. Zusammen wurden die Programme mehr als zwei Milliarden Mal installiert, alle werden im Durchschnitt mit 4,4 bis 4,7 Sternen bewertet. Auch Kika Keyboard soll dieselbe Betrugsmasche angewendet haben. Hinter der Tastatur-App steckt das Unternehmen Kika Tech, in das CM 2016 eine zweistellige Millionensumme investierte.

In einer ersten Reaktion entfernte CM zwei der mutmaßlich betroffenen Apps aus dem Google Play Store und machte Software-Komponenten von Dritten verantwortlich. Kochava wies diese Erklärung als Ausrede zurück, woraufhin CM nachlegte. In einem zweiten Statement prangerte das Unternehmen "zahlreiche unwahre und irreführende Behauptungen" an, und beauftragte eine Kanzlei, rechtliche Schritte gegen Kochava zu prüfen. In einer weiteren Pressemitteilung warf CM Kochava Falschbehauptungen, Voreingenommenheit und technische Fehler bei der Analyse vor. Allerdings ist mit Method Media Intelligence noch eine weitere IT-Firma zu denselben Schlüssen gelangt wie Kochava. Darauf geht CM nicht ein.

Netzwerkverbindungen zu einer Porno-App mit Trojaner

Unabhängig davon, ob alle Vorwürfe aus dem Buzzfeed-Artikel stimmen, sollten sich Nutzer gut überlegen, ob sie Apps von CM installieren wollen. Der Hersteller ist bereits mehrfach unangenehm aufgefallen. In vielen Android-Foren reicht es deshalb, den Namen des Unternehmens zu erwähnen, um eine Flut wütender Kommentare auszulösen.

Dazu haben auch die Analysen den IT-Sicherheitsforschers Mike Kuketz beigetragen. Ihm zufolge stellt die Anti-Virus- und Sicherheits-App des Unternehmens in Wahrheit selbst ein Sicherheitsrisiko dar. Der Update-Prozess sei anfällig für Angriffe, die App baue unverschlüsselte Netzwerkverbindungen auf und teile Nutzerdaten mit Dritten, schrieb Kuketz bereits 2015.

Im vergangenen Jahr nahm er sich den Clean Master vor, die App schützt angeblich das Smartphone und bereinigt es von überflüssigen Daten. Tatsächlich baue die App im Hintergrund eine Verbindung zu einer Download-Seite für eine Porno-App auf, die einen Trojaner enthielt, und übermittle Daten an diverse Tracking- und Werbenetzwerke. "Sicherheit geht anders - die App ist eher mit einer Schadsoftware vergleichbar", konstatierte Kuketz. Die SZ konfrontierte den Hersteller damals mit den Ergebnissen des Tests von Mobilsicher, wo Kuketz seine Analyse veröffentlichte. CM antwortete nur ausweichend und verwies auf einen Virenscan der eigenen App, der keine positiven Befunde zeige. Das hatte mit der Anfrage aber gar nichts zu tun.